Das ver.di Kulturforum Bayern bietet zum 30. April und 1. Mai 2020 einen interessanten Ausstellungsbesuch in seine virtuellen Museumsräume, nachdem die realen Ausstellungsräume seit Wochen coronabedingt geschlossen sind. „Wir bieten in diesen coronarrischen Zeiten durch unsere virtuellen Ausstellungen zum Tag der Befreiung von Krieg und Faschismus Münchens durch die US Rainbow-Division einen interessanten historischen Rückblick und die Möglichkeit interessanter Ablenkung von den täglichen Coronameldungen“, erläuterte Sepp Rauch, Leiter des ver.di Kulturforums.

Die Veranstalter legen allerdings Wert darauf, mit ihren virtuellen Ausstellungs-Angeboten nicht davon abzulenken, „dass wir es für einen realen Ausrutscher halten, wenn Mitglieder der Bundesregierung und einige Medien bezüglich der coronabedingten Einschränkungen der Grundrechte von ‚Neuer Normalität‘ sprechen. Wir meinen: Es handelt sich um einen ‚notwendigen, aber befristeten Ausnahmezustand‘ “, so Rauch: „Wir stehen mit unseren virtuellen Ausstellungen für klare Sprache und keine weichgespülten und versprachregelten Beruhigungs-Luftblasen, sondern für engagierte Kunst, Fotografie und politische Fakten“.

„Wir erinnern dabei nicht zuletzt auch den 1. Mai 1945 vor 75 Jahren: Das war der erste Tag ohne Nazi-Herrschaft. Ein Tag zum Feiern!“, erklärte Rauch.

Die virtuellen Ausstellungsräume finden Sie unter www.verdi-Kultur.de.

Unter anderem sind derzeit folgende virtuellen historischen Ausstellungen zu sehen:

Quelle:

ver.di Bayern