Als Reaktion auf die Datenpanne während der Evaluation zur Pflegekammer fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) eine gründliche Überprüfung der Vorgänge. „Egal, ob externe Manipulation oder Programmierfehler – wenn auch nur der geringste Verdacht besteht, dass Teile der bislang 7.000 Befragungen falsch sind, ist ein Neustart der Befragung sinnvoll“, stellt Landesfachbereichsleiter David Matrai fest.

Solange datentechnische Probleme oder Manipulationen nicht mit absoluter Sicherheit ausgeschlossen werden können, könne es kein „Weiter so“ geben. „Wir brauchen eine aussagekräftige und qualitativ hochwertige und belastbare Evaluation von Anfang bis Ende“, fordert er. Gleichzeitig bleibe ver.di bei ihrer Kritik an den Formulierungen der Fragestellungen. „Wir begrüßen die Forderung der CDU-Landtagsfraktion, mit einer eindeutigen, klaren und verständlichen Formulierung abzufragen, ob die Pflegekräfte die Kammer wollen oder nicht.“

Quelle:

ver.di Landesbezirk Niedersachsen-Bremen