Boliviens Putsch-Regime mit Ablaufdatum

Nach mitt­ler­wei­le wider­leg­ten Vor­wür­fen der Orga­ni­sa­ti­on Ame­ri­ka­ni­scher Staa­ten (OAS), Evo Mora­les habe die Prä­si­dent­schafts­wah­len im Okto­ber 2019 gefälscht, putsch­te sich im Novem­ber ein markt­li­be­ra­les Regime unter Jea­ni­ne Áñez an die Macht. Die von Washing­ton, Brüs­sel und Mos­kau als Prä­si­den­tin aner­kann­te Áñez kün­dig­te damals an, nur bis zu zeit­nah statt­fin­den­den Neu­wah­len im Amt blei­ben zu wol­len.

Doch dann fand die Putsch-Prä­­si­­den­­tin Gefal­len an ihrem Pos­ten; sie möch­te nun bei den kom­men­den Prä­si­dent­schafts­wah­len doch selbst kan­di­die­ren. Dabei ste­hen ihre Umfra­ge­wer­te schlecht; sie käme im ers­ten Wahl­gang ver­mut­lich hin­ter Luis Arce von der „Bewe­gung für Sozia­lis­mus“ (MAS), der auch Mora­les ange­hört, und Car­los Mesa von der „Revo­lu­tio­nä­ren Links­front“ (FRI) und nicht ein­mal in die Stich­wah­len.

Gentechnik, Unterdrückung, religiöser Fundamentalismus

Das Regime ver­zö­ger­te die Wah­len mas­siv. Nicht ein­mal ein Sep­­te­m­­ber-Ter­­min sei auf­grund der Covid-19-Epi­­de­­mie durch­führ­bar, erklär­te die „Prä­si­den­tin“ dem MAS-domi­­nier­­ten Senat. Die­ser sprach sich nun für den 6. Sep­tem­ber als Datum für Prä­si­dent­schafts­wah­len aus. Die Bau­ern­ver­ei­ni­gung SFTC kün­dig­te auf­grund der aus­ste­hen­den Wah­len umfas­sen­de Aktio­nen gegen das Regime an. In den letz­ten Wochen häuf­ten sich Pro­tes­te gegen Áñez, die unter ande­rem ver­kürz­te Zulas­sungs­ver­fah­ren für gen­tech­nisch ver­än­der­te Lebens­mit­tel durch­ge­peitscht und har­te Stra­fen gegen „Des­in­for­ma­ti­on“ ein­ge­führt hat­te. Áñez wird wesent­lich von fun­da­men­ta­lis­ti­schen Evan­ge­li­ka­len und rechts­ra­di­ka­len Mili­tärs gestützt.

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Andere Beiträge zum Thema