Den nachstehenden Beitrag haben wir aus der deutschsprachigen Online-Ausgabe der kubanischen Tageszeitung Granma übernommen.

Sechs Stunden Musik müssten eigentlich genügen, damit es den Gefilden des Weißen Hauses, des State Departments und dem Hauptquartier der antikubanischen Mafia Floridas ein für allemal klar wird, dass zwischen den Völkern der Vereinigten Staaten und Kubas genügend Gründe und Empfindungen für das freundschaftliche Zusammenleben und nicht für den Hass sprechen.

Das Konzert für Kuba, das am letzten Wochenende zwei Nächte lang die Musiker beider Länder über eine virtuelle von der Organisation Hot House aus Chicago und dem Kubanischen Musikinstitut errichtete Brücke miteinander verband, sprach sich nicht nur für die Nominierung der medizinischen Brigade Henry Reeve wegen ihres humanitären Beitrags in über 30 Ländern bei der Bekämpfung der COVID-19 Pandemie für den Friedensnobelpreis aus, sondern sandte eine kräftige und klare Botschaft aus, die die seit sechs Jahrzehnten von US-Regierungen gegen Kuba verhängte und jetzt noch weiter verschärfte Blockade verurteilte.

Von der mit kubanischen Aromen gewürzten rhythmischen Explosion des von Orbert Davis geleiteten Chicago Jazz Philharmonic Orchestra bis zur Einladung zum Tanz von Alexander Abreu traf die Musik von der einen mit der anderen Seite zusammen, um Zeugnis von den vielen fruchtbaren Berührungspunkten zwischen den Kulturen der Nachbarvölker abzulegen.

Es ist nicht möglich, die Salsa New Yorks ohne die Zutaten des Orchesters Aragon oder die hervorragende Leistung der Band von Arturo O’ Farrill jr. und der Kanadierin Jane Bunnet ohne die Fusion zwischen der Mainstream Jazzströmung mit dem kubanischen Klangumfeld zu erklären.

Eine der bewegendsten Momente war der Zusammenfluss zwischen Barbara Dane und Pablo Menéndez, Mutter und Sohn. Sie, eine Ikone der Tradition des Folk und des Blues; er der Leiter einer Gruppe, die in Kuba die Bewegung des Rock verbreitert hat.

In der Sendung waren Dutzende von Botschaften zu hören, die auf den Anlass des Konzerts eingingen. Eine der ersten kam von Danny Glover, der den Altruismus der Ärzte und Mitarbeiter des kubanischen Gesundheitssystems in den jetzt von COVID-19 betroffenen Gemeinden und zuvor bei anderen Krankheiten hervorhob, aber auch die vielen Einsätze für Opfer von Naturkatastrophen in verschiedenen Breitengeraden.

Was die Blockade angeht, sagte der bekannte Filmemacher Michael Moore: „Ich wünschte, ich könnte sagen, dass diese Willkür bald ein Ende hat. Es bleibt noch viel zu tun“. Und das tun auch so viele Freunde und gute Menschen wie die, dies im Konzert für Kuba zum Ausdruck gebracht haben.

Quelle:

Granma Internacional