Armenische Kommunisten fordern sofortigen Waffenstillstand

comunistaDie Kommunistische Partei Armeniens fordert einen sofortigen Waffenstillstand im Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien, nachdem die aserbaidschanischen Streitkräfte ihren Angriff auf Ziele in Artsakh (der Enklave Berg-Karabach) am 27. September starteten, der bis dato anhält. Die armenischen Kommunisten weisen darauf hin, dass der Angriff sich nicht nur gegen militärische Ziele, sondern „bewusst gegen die Zivilbevölkerung von Artsakh und Armenien“ richtet. Besonders besorgt zeigt sich die armenische KP über „bestätigte Berichte über die bedeutende Rekrutierung von Söldner-Dschihadisten in den letzten Monaten, die nach Aserbaidschan gebracht werden sollen“ und die offensichtliche Einmischung der Türkei.

KKE: Gegen Imperialismus und Interessen der bürgerlichen Klassen stellen

„Die Informationen, die uns erreichten, sowie die Einschätzungen, die vorgenommen werden können, zeigen, dass die militärischen Operationen zwischen Aserbaidschan und Armenien mit der Kette intraimperialistischer Konfrontationen in Syrien, Libyen, der Kaukasusregion, Zentralasien und dem Balkan verbunden sind. und das östliche Mittelmeer, wo starke Monopole und imperialistische Kräfte mit unterschiedlichen Plänen aufeinander treffen“ schreibt die Kommunistische Partei Griechenlands (KKE) in einer Stellungnahme, und weiter: „Zwei Völker, die 70 Jahre lang zusammen gelebt haben und in Frieden Fortschritte gemacht haben und den Grundstein für eine neue Gesellschaft gelegt haben, ohne Menschen von Menschen auszubeuten, stehen erneut vor einem allgemeinen Krieg“

Die griechische KP fordert die Völker Armeniens und Aserbaidschans auf, „ihre eigene Mauer gegen imperialistische Kriege zu bauen und eine Strategie der Konfrontation mit dem kapitalistischen zu System entwickeln, das Krisen, Kriege und Flüchtlinge in sich trägt“. Die beiden Völker, „die die Förderung verschiedener kapitalistischer Interessen mit ihrem eigenen Blut bezahlen, müssen Lehren aus ihrer Geschichte ziehen und sich sowohl gegen ausländische imperialistische Interventionen als auch gegen die Interessen der bürgerlichen Klassen stellen“ so die KKE abschließend.

Quellen: Solidnet/Solidnet

Quelle:

Zeitung der Arbeit

Andere Beiträge zum Thema