Der Sprecher der chinesischen Botschaft in Großbritannien prangerte in einer Erklärung an, dass der von der G7 herausgegebene Text „entstellte Aussagen“ enthalte, und forderte die USA und andere Mitglieder der Gruppe auf, die Wahrheit zu respektieren, mit der Verleumdung Chinas aufzuhören, sich nicht in die inneren Angelegenheiten dieses Landes einzumischen und Aktionen vorzuschlagen.

Auf dem Gipfeltreffen der Gruppe der Sieben (G7), das am Wochenende in Großbritannien stattfand, einigten sich die Staatsoberhäupter der Gruppe auf die „Notwendigkeit, eine gemeinsame Agenda in Bezug auf Peking aufrechtzuerhalten“ und sprachen sich dafür aus, China in Schlüsselbereichen, die von der „Sicherung der Demokratie“ bis zum Technologiewettlauf reichen, „entgegenzutreten und mit ihm zu konkurrieren“, sagte der Nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan.

Die Abschlusserklärung des Gipfels war sehr kritisch gegenüber dem asiatischen Riesen und behandelte Themen wie Menschenrechte und Chinas Taipeh-Problem.

Dies löste eine sofortige Reaktion Chinas aus. „Die Zeiten, in denen globale Entscheidungen von einer kleinen Gruppe von Ländern diktiert wurden, sind lange vorbei“, sagte der Sprecher der Botschaft des asiatischen Riesen in Großbritannien in einer Erklärung. Der G7-Text enthalte „falsch dargestellte Aussagen“, sagte er und forderte die USA und andere Mitglieder der Gruppe auf, die Wahrheit zu respektieren, mit der Verleumdung Chinas aufzuhören, sich nicht in die inneren Angelegenheiten dieses Landes einzumischen und Aktionen vorzuschlagen, die „zur Entwicklung der internationalen Zusammenarbeit und nicht zur künstlichen Schaffung von Konfrontationen beitragen“.

Es sei daran erinnert, dass China wiederholt Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen widerlegt habe, erklärte die chinesische Botschaft in Großbritannien.

Quelle: Granma – Das Schicksal der Welt kann nicht von einer kleinen Gruppe von Ländern entschieden werden