Die Provokationen, die in den nächsten Tagen versucht werden, insbesondere der Marsch am 15. November, haben sehr wenig mit Authentizität und sehr viel mit Orientierungen, Workshops und der Vorbereitung ihrer Anführer zu tun; und es stellt sich heraus, dass bei all diesen Aktionen die Namen der Akademikerinnen und Politologinnen Rut Diamint und Laura Tedesco immer wieder auftauchen.Die kubanische Fernsehnachrichtensendung prangerte am Dienstag die Aktionen dieser beiden Frauen an, die von 2016 bis 2020 sechs Veranstaltungen zum politischen Wandel in Kuba und zur Rolle der Streitkräfte organisiert haben.

Die erste dieser Veranstaltungen, an denen hauptsächlich Kubaner teilnahmen, fand 2016 in Miami statt. Im Mittelpunkt stand die Diskussion über den Übergang zu einer vermeintlichen Demokratie und über Reformen der Rolle der Streitkräfte in Lateinamerika.

Bei einem weiteren Workshop, der im November desselben Jahres stattfand, wurden auch andere Elemente erörtert, die einen Wandel herbeiführen könnten, sowie die realen Möglichkeiten, einen Wandel von außerhalb der Regierung herbeizuführen, und die Frage, ob es möglich ist, in irgendeiner Weise auf den wirtschaftlich-militärischen Komplex einzuwirken.

In der Dominikanischen Republik organisierten die Akademikerinnen eine weitere Veranstaltung, die eine offene Debatte ohne Konditionierungen anstrebte, indem sie eine Roadmap vorschlugen, um Szenarien für einen Wandel in Kuba zu erkunden.

Diese so genannte Roadmap wird bei jeder Veranstaltung vorgestellt, um Methoden und Schritte für die von ihren Schülern verfolgten Ziele, in diesem Fall den Umsturz des kubanischen politischen Systems, zu erläutern. Sie erklären die Rolle der einzelnen Akteure des Wandels und sogar die möglichen Reaktionen der Gegner. Außerdem sollte dieses Dokument als erster Entwurf für Verhandlungen mit der kubanischen Regierung betrachtet werden.

Wie aus der Sendung hervorgeht, gehören Yunior García Aguilera und Manuel Cuesta Morúa zu den Schülern dieser Workshops. In der Zwischenzeit gibt es Bilder von beiden Akademikerinnen in einer Cafeteria in Havanna, die sich mit Cuesta Morúa unterhalten, der bereits für seine Verbindungen zu Terroristen in den USA bekannt ist und als jemand , der besonders intensiv zu den vermeintlich friedlichen Märschen aufgerufen hat.

Quelle: Granma – Roadmap gegen Kuba