Übernommen von KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:

Während die Vermögen der Reichen und Superreichen in der Corona-Pandemie weiter in die Höhe schnellten, haben die Arbeitenden und breite Kreise der einfachen Bevölkerung massiv mit Einkommensverlusten (emporgekletterte Arbeitslosigkeit, Kurzarbeit, maue Lohn- und Gehaltsabschlüsse, unzureichende Pensionserhöhungen, viele Kleingewerbetreibende wiederum mussten in der Krise ihre Rücklagen auflösen …) und der zurückgekehrten Inflation zu kämpfen, um über die Runden zu kommen. Die Jahresinflation im Land stieg 2021 mit 2,8% auf den höchsten Wert seit zehn Jahren. Mit zuletzt 4,3% ist sie in Österreich sogar auf einen Höchstwert seit knapp 30 Jahre geklettert. Hauptpreistreiber sind nach wie vor die Energiepreisexplosion und aktuell wirkende Sonderfaktoren wie verstopfte Lieferketten und Lieferengpässe bei wichtigen Vor- und Zwischenprodukten, die zwischenzeitlich aber auch immer merklicher auf die Lebensmittelpreise durchschlagen (deren Teuerungsrate 2021 mit 0,8% noch einigermaßen moderat blieb). Preistreiber Nummer 1 für die einfachen Beschäftigtenhaushalte sind denn auch vor allem Heizöl, Gas, Strom und Treibstoff – aber auch…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf KOMintern – Kommunistische Gewerkschaftsinitiative International:
Das Aufblähen eindämmen – soziales Sofortpaket gegen die Inflation