In Los Angeles hallten die Stimmen gegen die Blockade wider

In der Stadt Los Angeles waren an diesem Donnerstag zwei Gesichter Lateinamerikas zu sehen: auf der einen Seite der Gipfel der Völker, dessen Maxime Pluralität war, und auf der anderen Seite der Amerikagipfel, der auf Ausgrenzung beruhte. Beide hatten aber etwas gemeinsam: die Unterstützung für Kuba.

Der kubanische Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla erklärte auf Twitter, dass „auf dem Gipfel der Völker die Verurteilung der verbrecherischen und völkermörderischen Blockade, die von den Vereinigten Staaten gegen Kuba verhängt wurde, widerhallte. Lasst Kuba leben – so lautet die vielstimmige Forderung an die US-Regierung, die seit 63 Jahren versucht, unsere Wirtschaft zu strangulieren und das kubanische Volk zu ersticken”.

In den Foren dieser Veranstaltung war die Stimme Kubas in den virtuellen Beiträgen des Landwirts Fernando R. Funes Monzote, des Liedermachers Israel Rojas, von Gretel Marante, Mitglied des Sekretariats der Föderation der kubanischen Frauen, und des nichtstaatlichen Arbeiters Daniel Abner Rodríguez präsent.

Die andere Seite der Medaille ist der 9. Amerikagipfel, den der kubanische Außenminister als antidemokratisch und ausgrenzend bezeichnete und der „einen neuen Rückschlag für die US-Regierung darstellt, die von ihrer Arroganz und Verachtung für die Region geblendet ist. Solange sie darauf besteht, ihre Monroe-Doktrin und ihr hegemoniales Konzept in Unserem Amerika anzuwenden, wird sie zur Diskreditierung und Isolierung verurteilt sein”, schrieb er auf Twitter.

Die hochrangigen Sitzungen dieser Veranstaltung begannen am Donnerstag, und das Thema Kuba stand im Mittelpunkt einiger Redebeiträge. Der Präsident Argentiniens, Alberto Fernández, bedauerte in seiner Eigenschaft als Präsident pro tempore der Gemeinschaft der Lateinamerikanischen und Karibischen Staaten (CELAC), dass nicht alle, die anwesend sein sollten, anwesend waren. Er forderte ein „geeintes Lateinamerika ohne Ausnahmen” und beanstandete die Abwesenheit Kubas, Venezuelas und Nicaraguas bei dem Treffen.

Er prangerte an, dass „Kuba seit mehr als sechs Jahrzehnten unter einer Blockade leidet, die in den Jahren des Kalten Krieges verhängt wurde, und Venezuela eine weitere Blockade erdulden muss, während eine Pandemie, die die Menschheit heimsucht und Millionen von Menschenleben fordert. Maßnahmen dieser Art sind ein Versuch, die Regierungen zu konditionieren, aber in Wirklichkeit schaden sie nur den Menschen”.

Der Premierminister von Belize John Briceño sagte, dass Kuba eine Quelle der Solidarität, insbesondere der medizinischen Solidarität, für die Länder des amerikanischen Kontinents gewesen sei und dass Venezuela viel für die Energiesicherheit in der Karibik getan habe.

Er betonte, dass „es unverzeihlich ist, dass nicht alle Länder Amerikas anwesend sind, und dass die Macht des Gipfels durch ihre Abwesenheit geschmälert wird. Es ist unverständlich, dass wir Länder des amerikanischen Kontinents isolieren, die in den entscheidenden Fragen unserer Zeit eine starke Führungsrolle übernommen und einen Beitrag für die Hemisphäre geleistet haben”.

An diesem Freitag werden die Teilnehmer des People’s and Democracy Summit durch die Straßen von Los Angeles ziehen. Auf dem IX. Amerikagipfeltreffen geht die Plenarsitzung weiter und daran anschließend wird eine Abschlusserklärung veröffentlich werden.

Quelle: Granma Internacional