Nach dem Brand wird ohne Pause gearbeitet

Die Arbeit im Industriegebiet von Matanzas geht weiter und zwar in allen Bereichen und an allen Fronten, die mit dem Wiederaufbau zu tun haben und dies muss so sein, angesichts des schweren Schlags, den dieses Unglück für das Land bedeutet.

Dies war der Kerngedanke, der an diesem Dienstagnachmittag bei der Sitzung zur Überprüfung der Wiederherstellungsmaßnahmen in dem betroffenen Gebiet, die vom Palast der Revolution aus vom Ersten Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei und Präsidenten der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, sowie vom Mitglied des Politbüros und Sekretär für Organisation des Zentralkomitees, Roberto Morales Ojeda, geleitet wurde.

An einem Tag, an dem die Situation im Katastrophengebiet analysiert wurde und wird und an dem zahlreiche Kräfte unermüdlich im Einsatz sind, erfuhr man, dass die Arbeiter und Spezialisten der Union Cuba Petróleo (Cupet) damit beschäftigt sind, jeden Schaden des vom Großbrand betroffenen Geländes zu lokalisieren.

In der Wiederaufbauphase werden Rohrleitungen demontiert, verbrannte Bäume entfernt und so viele Flächen wie möglich freigeräumt, um weitere Arbeiten zu ermöglichen.

Gleichzeitig werden Anstrengungen unternommen, um die Entladebedingungen an den noch in Betrieb befindlichen Docks in der Industriezone zu verbessern, und man bemüht sich, beschädigte Bereiche, die für den Betrieb des Standorts wichtig sind, zu verlagern.

Die Ministerin für Wissenschaft, Technologie und Umwelt (Citma), Elba Rosa Pérez Montoya, zeigte auf, wie das „Verhalten aller Umweltindikatoren“ überwacht wurde und wie eine große Anzahl von Proben von Pflanzen, Böden, Gräsern und anderen Elementen entnommen wurde, „weil sich diese Umweltprobleme nicht immer kurzfristig auswirken, sondern erst in der zweiten und dritten Phase“.

Ihr zufolge haben Experten aus den Universitäten, Forschungszentren des Landes und ihres Ministeriums eine Bewertung der Auswirkungen des Vorfalls vorgenommen. Die Schlussfolgerung, so Elba Rosa Pérez Montoya, ist, dass „es bis heute keinen Indikator gibt, der die Gesundheit der Menschen gefährdet“. Es handelt sich um eine Erklärung, die im Einvernehmen mit dem Gesundheitsministerium abgegeben wurde. Die Überwachung der einzelnen Umweltparameter wird fortgesetzt.

Der Direktor des Gesundheitsamtes der Provinz Matanzas, Dr. Luis Armando Wong, teilte per Videokonferenz mit, dass die Zahl der durch das Feuer verletzten Personen auf 132 gestiegen ist. 18 Patienten wurden in den letzten Tagen im Krankenhaus behandelt (vier als kritisch, fünf als schwer und neun auf Normalstation). Am Dienstagnachmittag waren 112 Patienten aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Der Gouverneur von Matanzas, Mario Sabines Lorenzo teilte mit, dass die der Provinz zur Verfügung stehenden Mittel – einschließlich der jüngsten Spenden – „vollständig für die Behebung der Schäden bei den betroffenen Familien verwendet werden“. Der Gouverneur erklärte, dass einige der beschädigten Güter bereits ersetzt wurden und dass die Arbeiten in dieser Richtung fortgesetzt würden. Er erwähnte auch die Unterstützung, die den Mitarbeitern der Bergungsmissionen zuteil wurde.

„Für alles, was getan wurde“, erklärte die erste Sekretärin der Partei in Matanzas, Susely Morfa González, per Videokonferenz, „wurde eine temporäre Arbeitsgruppe gebildet, die sich täglich trifft und in der über „die Abfolge der Aufgaben, wie sie erfüllt wurden und wie die des folgenden Tages aussehen“ informiert wird. Dies habe es ermöglicht, 21 Aufgaben zu entwickeln, die alle vielfältig sind, aber in dem Bemühen zusammenlaufen, die schrittweise Rückgewinnung des Gebiets zu gewährleisten.

Am Ende der Sitzung verwies Präsident Díaz-Canel auf die Arbeiten, die fortgesetzt werden müssen, und auf das Programm zur Wiederherstellung der beschädigten Anlagen und der Industriezone.

Er erinnerte an die Bedeutung der Überwachung von Umweltindikatoren und sprach davon, „Entscheidungen zu treffen, wenn Fortschritte erzielt werden“ und den immer noch vom Brand betroffenen Patienten Aufmerksamkeit zukommen zu lassen.

Er betonte auch, wie wichtig es ist, dass die Experten, wenn sie es für notwendig erachten, genau über die Suche und Identifizierung der Vermissten berichten, ein Thema, das, wie er sagte, „der sensibelste Punkt“ der gesamten Aufgabe sei.

Quelle: Granma Internacional