Pia Tomedi: »Wir freuen uns über jede Stimme für die KPÖ. Unsere Arbeit beginnt jetzt nach der Wahl erst richtig«

Pia Tomedi: »Wir freuen uns über jede Stimme für die KPÖ. Unsere Arbeit beginnt jetzt nach der Wahl erst richtig«

Der Wahlkampf ist geschlagen, die Ergebnisse sind da. Wir freuen uns über 2.312 Stimmen für die KPÖ. Für uns geht es heute schon weiter. Wir haben während dem Wahlkampf die Sprechstunden für Wohnen und Soziales der KPÖ Innsbruck gestartet. Die ersten Plakate werden schon geklebt.

Innsbruck, 26. September 2022

Wir wollen gemeinsam mit euch zurückschauen, was wir in diesem Jahr erreicht haben. Seit November ist die KPÖ in Tirol stark gewachsen. Wir haben über unsere Aktivitäten mit der SOS Miete und die Zusammenarbeit mit den Jungen Linken fünfmal mehr Aktive als noch vor einem Jahr.  Das Lokal der KPÖ in Innsbruck erstrahlt in neuem Glanz. Und seit zehn Jahren treten wir zum ersten Mal wieder zur Landtagswahl an. 

Gegenüber dem letzten Landtagswahl-Antritt haben wir in Innsbruck fast 1.000 Stimmen gewonnen und unser Ergebnis in Innsbruck-Land mehr als verdoppelt. In Innsbruck konnten wir damit auch das gute Ergebnis unseres Bündnis mit ALI weiter ausbauen und weitere Stimmen dazugewinnen. Wir sind dankbar für die Unterstützung aus anderen Bundesländern, die uns geholfen haben, diesen Wahlkampf zu stemmen. Damit haben wir einen guten Grundstein für unsere kommende Arbeit gelegt. Wir haben viele Gespräche auf der Straße und an Haustüren geführt. Wir wissen, dass wir für viele Menschen eine Alternative sein können. 

Dafür braucht es aber eben Zeit. Was die KPÖ von anderen Parteien unterscheiden soll, ist nicht den richtigen Farbton oder die überzeugendste Belichtung auf Fotos zu finden. Vertrauen zu Politiker:innen in einem vor Korruption schwimmenden Politzirkus stellt sich auch nicht über ein freundliches Gespräch her. Den Enkerltrick haben alle Parteien gebracht, das ist nicht unser Stil. Und das merken Menschen auch hier in Tirol. Zum letzen unserer Infostände kam ein Passant und meinte: “Ihr gehts den Weg geradeaus, nicht mal so mal so. Das dauert am Anfang vielleicht länger, aber da kann man sich drauf verlassen.” Das beherzigen wir gern.  

Die KPÖ ist mit dem Wahlslogan “Eine Stimme für uns, ein Denkzettel für die Regierung” in die Landtagswahl gezogen. Und an diesem Denkzettel arbeiten wir weiter. Die Themen Wohnen, Energie und Soziales werden auch in den kommenden Jahren unsere Themen bleiben. Mit unserer Sozialberatung wollen wir genau dorthin schauen, wo es uns am meisten braucht.

Die KPÖ in Tirol verdient dann das Vertrauen der Wähler:innen, wenn wir zeigen konnten, dass wir nicht nur zu Wahlkampfzeiten Interesse an ihren Sorgen haben und ihre Probleme zu gemeinsamen machen. Wir versprechen uns dann mehr Wähler:innenstimmen, wenn wir beweisen konnten, dass für uns Solidarität auch in harten Zeiten kein Schlagwort bleibt. 

Deshalb hoffen wir, dass alle, die den Aufstieg der KPÖ beobachten und sich eine Alternative zum herrschenden System wünschen, auch nicht enttäuscht sind. Wir freuen uns über eure Hilfe, in Tirol Schritt für Schritt daran zu arbeiten, eine soziale Politik gegen Kapitalismus und Krise aufzubauen. 

Die Wahlplakate werden überklebt. Schon am Tag der Wahl geht die Arbeit der KPÖ in Innsbruck weiter.

Am letzten Wahlwochenende im Innsbrucker O-Dorf mit Unterstützung aus Salzburg und Wien.

Mit dem Slogan “Eine Stimme für uns ist ein Denkzettel für die Regierung” ging die KPÖ in Tirol in die Landtagswahl.

 

Pia Tomedi (32) ist Landessprecherin der KPÖ in Tirol, und Spitzenkandidatin für die Landtagswahl 2022. Die junge Mutter arbeitet als Sozialarbeiterin und bietet in Innsbruck seit 2022 eine kostenlose Sozialberatung der KPÖ an.

Quelle: KPÖ – Kommunistische Partei Österreichs