Wie in den vergangenen fünf Jahren gab es auch 2017 einen starken antikapitalistischen Block auf der Gewerkschaftsdemonstration am 1. Mai in Freiburg. Trotz regnerischen Wetters beteiligten sich rund 250 Personen am Block, zu dem die Antifaschistische Linke Freiburg (IL) unter dem Motto »Eine andere Welt ist machbar – für den Kommunismus!« aufgerufen hatte.

In ihrem Aufruf hatte sie die Frage aufgeworfen, wie die Linke der falschen Gegenüberstellung eines vermeintlich vernünftigen Neoliberalismus und einer angeblichen Alternative von Rechts begegnen kann. Nils Bornstedt, Sprecher der Antifaschistischen Linken Freiburg (IL), führt aus: »Die Linke muss wieder die Hoffnung wecken, dass die Menschheit eines Tages in einer Welt jenseits von Krise, Krieg und Kapitalismus leben wird – und das Wissen darum, dass diese Möglichkeit allein in unseren Händen liegt.«

In ihrer Rede auf der Demonstration betonten die Sprecherinnen und Sprecher daher, dass es wichtig sei, das Versprechen der Oktoberrevolution von 1917 zu bergen: »Es gilt, keine Entmündigung mehr hinzunehmen und keine Erniedrigung mehr ertragen zu müssen.« Die Antifaschistische Linke Freiburg (IL) kündigte an, sich auch im kommenden Jahr an den Aktivitäten zum 1. Mai und am antikapitalistischen Block zu beteiligen.