Solidarität statt Spaltung – Kein weiteres Opfer mehr!

DIDF begrüßt und unterstütz die Aufrufe zu betrieblichen Gedenkminuten 

Zehn Menschenleben sind von einem Rechtsextremisten in Hanau ausgelöscht worden. Über ihre Familien und Freunde ist unermessliches Leid hereingebrochen. Wir fühlen und trauern weiterhin mit ihnen. Diese menschenverachtende Tat ist für uns ein weiterer tieftrauriger Anlass, unseren Kampf gegen Rechtsextremismus unvermindert fortzuführen.

Um den Ermordeten von Hanau zu gedenken haben die Kolleginnen und Kollegen der IG Metall Hanau-Fulda und Ver.di Hessen zu betrieblichen Gedenkminuten am 4. März aufgerufen. Die Kolleginnen und Kollegen der Gesamtbetriebsrat (GBR) der Daimler Konzern haben auch zu Arbeitsniederlegung (Schweigeminute) an allen Standorten am 4. März aufgerufen.

Wir begrüßen und unterstützen als DIDF dieser Aufrufe und rufen alle gewerkschaftlichen Gremien auf den Kolleginnen und Kollegen der IG Metall Hanau-Fulda, Ver.di Hessen und der Daimler GBR gleichzutun.

So ein Bundesweiteraktionstag würde ein sehr starkes Zeichen gegen rechte Gewalt, Rassismus und Spaltung setzen und zeigen das wir für das Miteinander stehen.

Wir kämpfen als DIDF unter dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ seit Jahren gegen jegliche Spaltung in Deutschland. Egal welcher Herkunft, Hautfarbe, Religiöse Anschauung wir auch haben uns eint viel mehr als uns vielmals bewusst ist. Wir stehen in Arbeitskämpfen bei Tarifrunden, gegen den Kriegsgefahr und für den Frieden und gegen den Klimawandel zusammen auf der Straße.

Wir stehen für den Gleichberechtigung am 8. März und feiern gemeinsam den Tag der Arbeit am 1. Mai.

Zeigen wir gemeinsam all denen die Zwietracht unter uns säten wollen das wir uns nicht Spalten lassen, dass wir gemeinsam für unsere Belange stehen egal was auch passiert! Den Gemeinsam sind wir Stark, gemeinsam kämpfen wir um ein Besseres Welt!

DIDF Bundesvorstand

Quelle:

DIDF

Andere Beiträge zum Thema