Auf der Straße zeigten die Gewerkschaften mit kleinen symbolischen Aktionen Präsenz. Funkspots auf drei Radiowellen und eine Sondersendung bei Radio Cottbus um 14 Uhr machten auf die Anliegen der Gewerkschaften aufmerksam. In mehr als zehn Orten in Berlin und Brandenburg sprühen Ehrenamtliche am 1. Mai und bereits am Vorabend mit roter Sprühkreide zum 1. Mai das Motto „Solidarisch ist man nicht allein!“ und weitere Motive, so etwa in Finsterwalde, Potsdam, Frankfurt (Oder) und in den Berliner Bezirken Spandau, Mitte, Treptow-Köpenick und Neukölln.

Hier sind einige Video-Botschaften von Berliner Metallerinnen und Metallern zu sehen:

Auf Instagram haben junge Metallerinnen und Metaller ihre Botschaften zum 1. Mai geteilt. Dort finden sich alle Aktionen in den Story-Highlights.

Das IG Metall-Haus war zum 1. Mai mit Bannern und der Mai-Nelke geschmückt.

„Solidarisch ist man nicht alleine!“ So lautete das Motto des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) zum Tag der Arbeit am 1. Mai 2020. Wegen der Corona-Pandemie fanden erstmals seit Gründung des DGB 1949 keine Demonstrationen und Kundgebungen in der Öffentlichkeit statt. Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter demonstrierten dennoch ihre Geschlossenheit: digital in sozialen Netzwerken.

Quelle:

IG Metall Bezirk Berlin-Brandenburg-Sachsen