vvn bdaAnlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung vom Faschismus werden heute überall in Deutschland kleinere und größere Gedenkveranstaltungen und -aktionen durchgeführt. Die individuellen und dezentralen Gedenkaktionen sind Teil der Kampagne den 8. Mai zum Feiertag machen durch Esther Bejarano und die VVN-BdA.

„Da auf Grund der Corona-Pandemie die ursprünglich geplanten Gedenkaktionen nicht durchgeführt werden können, haben wir uns überlegt wie dennoch der 75. Jahrestag der Befreiung vom Faschismus gebührend begangen werden kann. Wir wollen damit allen Menschen in Deutschland die Möglichkeit geben zu gedenken, den Befreiern zu danken und sofern möglich gemeinsam zu feiern. Der hohe Zuspruch für den 8. Mai als Feiertag spiegelt sich auch darin wieder, dass schon in den letzten Tagen an vielen Orten Blumen und Kerzen in Erinnerung an die Befreiung vom Faschismus niedergelegt wurden.“ erklärt Florian Gutsche (Bundessprecher der VVN-BdA)

Bereits gestern, am 7.Mai, wurden den Bundestagsvizepräsidenten Claudia Roth( Die Grünen), Petra Pau (DIE LINKE) und Thomas Oppermann (SPD) 100.000 Unterschriften übergeben, die die Forderung unterstützen den 8. Mai als bundesweiten gesetzlichen Feiertag einzuführen.

Auch von anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen erhält die Forderung Zuspruch. So unterstützen Gewerkschaften, migrantische Organisationen, Gedenkstätten und Gliederungen von Parteien bereits diese Forderung.

Quelle:

VVN-BdA Landesvereinigung Baden-Württemberg