Wie das belarussische Innenministerium am Montag mitteilte, sind bei einer Demonstration am Tag zuvor in Minsk etwa 300 Menschen festgenommen worden. Die Demonstration habe „von Beginn an keinen friedlichen Charakter“ gehabt, so die Behörde. So hätten Demonstranten einen selbstgebauten Sprengsatz „eingesetzt“.

Unter anderem aus Deutschland und den USA kam die Forderung nach Freilassung der Festgenommenen. Die Regierung in Belarus wehrt sich gegen jede Einmischung von außen. So teilte der belarussische Botschafter Juri Ambrasewitsch laut „tagesschau.de“ mit, sein Land habe selbst die nötigen Mittel, um die Gesellschaft wieder zu stabilisieren.

Quelle:

UZ – Unsere Zeit