Argentinien Kuba 

Maradonas Universalität

Wie kann versucht werden, das Symbol eines Landes, eines Kontinents, vieler Völker zu beschmutzen? Wenn sie nichts anderes sagen können und schlucken müssen, dass er ein Freund von Fidel war, von Chávez, dass er sich Che auf den Arm und Fidel auf das Torbein tätowieren ließ, der Venezuela und Kuba beistand, als viele sich nicht trauten, es zu tun: da schreiben sie, als ob das die Hauptsache wäre: „Er kam nach Kuba, um von seiner Drogensucht geheilt zu werden.“ Nicht einmal menschliches Mitleid zeigen sie. Auch nicht den elementarsten Anstand. Vergeblich versuchen sie, ihn in den Schatten zu stellen. Was macht das schon, wenn er sein Leben so zu führen verstand, wie er es getan hat? Es gibt keinen Christus ohne seine Wüste. Diejenigen, die nur das sehen, oder es als einen Makel ansehen, sehen nicht, was die Völker sehen.

Außerdem sind sie unfähig, den wirklichen Kampf von Maradona zu verstehen, der in dem Maße viel kollektiver war, wie er ihn persönlicher machte: den ständigen Kampf eines Sportlers gegen die Entfremdung des industrialisierten Sports, gegen die Entfremdung des Sportlers als Produkt und des Publikums, das ihn konsumiert, der Spielstunden im Fernsehen, bei denen es gleichgültig ist, ob man sie ansieht oder nicht, des Fußballers, der als Symbol eines Triumphs verkauft wird, der auf dem lukrativsten Vertrag basiert, des Fußballs als Pseudokultur und nicht als kultureller Wert. Das „Göttliche“ an Maradona ist nicht die Anzahl der Tore, die andere zahlenmäßig übertreffen können werden, sondern dass er es verstanden hat, den Mann, der dem Ball hinterherläuft, weit über die Industrie zu erheben, die ihn fördert.

Diejenigen von uns, die wir den Fußball begriffen, indem wir seinen Namen hörten, die wir ihn spielen, Mannschaften anführen, Fernsehprogramme leiten, der Presse lächelnd sein Che-Tattoo zeigen, zu einem Lied von Calle 13 werden sahen, verstanden viel mehr, als wir erfassten, was Maradona uns wirklich lehrte: den Unterschied zwischen Globalisierung und Universalität.

Quelle: Granma – Maradonas Universalität

Andere Beiträge zum Thema