Die Vereinte Sozialistische Partei Venezuelas (PSUV) und ihre Verbündeten haben die Parlamentswahlen gewonnen. Gegen 2 Uhr in der Nacht zum Montag (Ortszeit) gab die Präsidentin des Nationalen Wahlrats (CNE), Indira Alfonzo, nach Auszählung von gut 82 Prozent der Stimmen das erste offizielle Bulletin mit den vorläufigen Ergebnissen des Urnengangs bekannt. Bei einer Wahlbeteiligung von 31 Prozent erreichten die PSUV und ihre Verbündeten demnach 67,6 Prozent ( 3.558.320 Stimmen), das wichtigste rechte Oppositionsbündnis aus AD, Copei, CMC, AP und El Cambio kam auf 17,95 Prozent (944.665 Stimmen).

Ein weiteres rechtes Oppositionsbündnis aus VU, PV und VPA wird mit 4,19 Prozent (220.502 Stimmen) gelistet. Die Kommunistische Partei Venezuelas (PCV), die im Rahmen der Revolutionären Alternative des Volkes (APR) von zahlreichen weiteren linken Parteien und Bewegungen unterstützt worden war, kam dem CNE-Bulletin zufolge auf 2,73 Prozent und 143.917 Stimmen.

Ob die PCV mit diesem Ergebnis Abgeordnete in die Nationalversammlung entsenden kann, ist noch unklar. Bislang stehen erst 26 der 48 Mandate fest, die über nationale Parteilisten vergeben werden.

Quellen: VTV, CNE via Twitter / RedGlobe