Als eine nie dagewesene soziale Explosion dargestellt, sind die Ereignisse des vergangenen Sonntag ein weiteres Kapitel des nicht konventionellen Krieges. Mit verschiedenen Namen wie hybrider Krieg, Farbenrevolutionen, Krieg der vierten Generation,weicher oder sanfter Putsch versehen, ist die gegen Kuba verfolgte Strategie Teil eines Handbuchs, das rigoros in verschiedenen Ländern angewandt wurde, im Mittleren Osten genauso wie in Europa oder Lateinamerika.

Während der Regierungszeit des Präsidenten Donald Trump (2017-2021)wurden nicht nur über 200 Maßnahmen und Sanktionen gegen Kuba durchgeführt, sondern es nahmen auch die subversiven Aktionen zu, um die politische Hegemonie der USA durchzusetzen.

Es genügt einen Blick auf die Website der National Endowment for Democracy (NED zu werfen, um zu sehen, wie viele Dollar Organisationen, Einrichtungen und Medien, die versuchen die Ordnung der Karibikinsel zu unterhöhlen, allein im Jahr 2020 erhalten haben. Gegen Kuba haben NED zusammen mit USAID als Tarnung für CIA Aktionen fungiert und als Kanal für die Fonds zur Finazierung der Konterrevolution.

——————————————————————————————–

Am selben Tag, als die Erklärung der Präsidenten Raúl Castro und Barack Obama bekannt wurden, die einen Weg zur Normalisierung zwischen den Vereinigten Staaten und dem 90 Meilen entfernt von Floridas Küste gelegenen unbequemen Nachbarn ankündigten, veröffentlichte die Website Diario de Cuba eine Falschinformation über die Versenkung eines Schiffes in der Bucht von Matanzas durch die kubanische Regierung, wobei Dutzende Menschen, die in die USA auswandern wollten, getötet worden seien.

Als Trump im November 2016 die Präsidentschaftswahlen gewonnen hatte, war Diario de Cuba das Kommunikationsmedium, das ein Video verbreitete, auf dem einige kubanische „Oppositionelle“ euphorisch auf jenen „überzeugenden Sieg“ reagierten.

——————————————————————————————–

Auch wenn die Subversion gegen Kuba nie die Ergebnisse brachte, die ihre Förderer erhofften, so ist sie doch immer noch ein lukratives Geschäft, bei dem Millionen von Dollar bewegt werden.

Auf vielfältige Weise über Agenturen, Unternehmen und Organisationen verborgen, die fast nie transparent bei der Handhabung ihrer Fonds sind, belief sich das Sponsoring von Aktionen zum Sturz der Revolution in den letzten zwei Jahrzehnten auf über 249,5 Millionen Dollar.

Allein im Jahr 2020 schätzt ein Bericht, der auf öffentlich zugänglichen Quellen wie digitalen Portale von Agenturen wie USAID basiert, die Summe zur Finanzierung subversiver Inititiativen auf 2,5 Millionen.

Dabei handelt es sich aber nur um einen partiellen Betrag, denn „einige Programme sind so geheim, dass der Empfänger der Fonds nie bekannt wird“, wie der Journalist Tracey Eaton in einem Artikel für Cuba Money Project mit dem Titel „Das Geschäft mit der Demokratie in Kuba boomt“ aufzeigt.

——————————————————————————————–

Nachdem man Jahrzehnte mit dem Versuch gescheitert ist, die Revolution zu zerstören, greift der Nachbar im Norden in seinem krankhaften Versuch, den Kurs, den die Insel vor langer Zeit souverän eingeschlagen hat, zu verändern, zu neuen Methoden.

Wie jüngst Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez jedoch auf seinem Twitter Account schrieb, handelt es sich dabei um „ein altes importiertes Drehbuch mit neuen Akteuren“.

Will sagen, dass sowohl die groteske und annexionistische Ausdrucksform der Randfiguren innerhalb und außerhalb Kubas als auch die Stimmen mit einem etwas ausgefeilteren Diskurs alle zur gleichen Konterrevolution gehören. Einige haben sich verbraucht und werden von ihren Herren weniger bedacht und andere haben sich den neuen Zeiten mit einem scheinbar etwas versöhnlicheren Diskurs angepasst, aber alle verfolgen dasselbe Endziel: den Sturz der Revolution.

——————————————————————————————–

Der größte Teil der geheimen CIA Operationen in Lateinamerika während der 60er Jahre war gegen die Kubanische Revolution und gegen Fidel Castro gerichtet. „Kein weiteres Kuba“ war der Slogan der CIA zu jener Zeit.

Sie gründete eine Abteilung in der Stadt New York mit dem Namen Foreign Publications Inc. um verschiedene antikubanische Publikationen zu subventionieren, von denen viele aus Miami stammten. Auch die USIA wurde zu diesem Zweck benutzt.

1996 lancierte die CIA in Madrid die Zeitschrift Encuentro, die vom kubanischen Schriftsteller Jesús Díaz geleitet und von der Ford Foundation und dem NED finanziert wurde. 2002 wurde in Puerto Rico der Verlag Plaza Mayor geschaffen, der von Patricia Gutiérrez-Menoyo geleitet und vom NED gesponsort wurde.

——————————————————————————————–

Die Sonderdienste der USA perfektionierten nach dem Zweiten Weltkrieg eine Reihe wirksamer „Werkzeuge“ zur Manipulation der Massen, um die globale Hegemonie des Imperiums zu garantieren

Sie benutzen PR, Konsens-Engineering , die modernen Theorien der Werbung, den Kulturkrieg, um einen für den Kapitalismus idealen Menschen zu schaffen, der an vorfabrizierten Wünsche gefesselt ist, ein Konsumsklave, einsam und furchtsam.

Seit einigen Jahren sind verschiedene Verschwörungstheorien in Mode gekommen, die Vorstellung, dass die Mächtigen die Bürger betrügen, hat sich in vielen Menschen festgesetzt und dies schafft einen Raum für die Glaubwürdigkeit dieser Thesen, die teilweise unterhaltsam, teilweise alarmierend sind.

——————————————————————————————–

Die CIA stellt ihre besten menschlichen Ressourcen für die Operationen gegen Kuba ab. Ihre hoch qualifizierten Spezialisten werden sorgfältig ausgesucht und viele von ihnen sind Veteranen aus den Kalten Krieg.

Die CIA arbeitet hauptsächlich in Richtung der Jugendlichen, sie versucht in kulturelle, religiöse, studentische oder soziale Zentren und informelle Gruppen einzudringen.

Sie präsentiert ihre Projekte mit einem fälschlichen progressiven Image, als rebellisch, glamourös und nach außen attraktiv. Ihre Propganda ist auf eine Überdimensionierung der „Misserfolge“ des Sozialismus ausgerichtet und darauf, die „Vorteile“ der Konsumgesellschaften populär zu machen.

——————————————————————————————–

Der von den USA aus im Bündnis mit Politikern und Unternehmern der Rechten angetriebene Krieg der vierten Generation versucht die Errungenschaften der progressiven und linken Regierungen und Bewegungen in dieser Region der Welt zu demontieren und zwingt Lateinamerika und die Karibik dazu, alte imperialistische Strategien, die nie ihre Gültigkeit verloren haben, neu zu bewerten.

Das gilt auch für „The Art of Intelligence“ ein Buch des ehemaligen CIA-Direktors Allen W. Dulles und einer der Autoren der Yankee Strategie gegen die Sowjetunion.

——————————————————————————————–

Um ihren ideologischen Müll unter einem Teppich von Wahlgeschwafel zu verstecken, haben die Rechten einen konjunkturellen kalten Krieg erfunden, der ihrer Verzweiflung auf den Leib geschneidert ist. Es ist das Aufleuchten einer Mittelmäßigkeit, die dem korrupten Pack der Bourgeosie, das darin ausgebildet ist, die natürlichen Ressourcen und die Löhne der Arbeiterklasse zu stehlen, angeboren ist. Sie nennen sie Politiker, um die Politik zu beschmutzen.

Diese Propagandaoperation ist simpel, mit einem Anstrich von Klassenhass, entspringt dem taktischen und strategischen „Genie“ der Laboratorien des ideologischen Krieges, die entweder als Think Tank oder als Werbeagenturen getarnt sind. Dort zermartern sie sich das Hirn mit Phrasen und Sophismen, deren Zweck darin besteht, Verwirrung zu stiften, Verachtung zu kristallisieren und den Hass unter einem falschen Etikett zu personifizieren, das aus den am meisten abgenutzten und antiquierten Stereotypen stammt.

——————————————————————————————–

Eines Tages werden wir über kritisch-regulative Instrumentarien verschiedener Art verfügen, die in der Lage sind, den semiotischen und ästhetischen Missbräuchen derKulturindustrien Einhalt zu gebieten. Eines Tages werden wir nicht mehr hilflos dem Medienapparat der herrschenden Klasse gegenüberstehen, der etwas mit unseren Köpfen macht, während wir glauben, dass seine Produkte unschuldige Räume für gesunde Unterhaltung sind. Es ist eine Schlacht der Ideen, die wir mit den Werkzeugen der emanzipatorischen Wissenschaft führen müssen.

Quelle: Granma – 10 Texte über den nicht konventionellen Krieg, um zu verstehen, was in Kuba geschieht