Trotz der kurzfristigen Vorbereitungszeit haben am Mittwoch rund 120 Menschen in Berlin eine Provokation von etwa 50 Antikommunisten vor der kubanischen Botschaft zurückgewiesen. Nachdem es in mehreren Ländern zu Angriffen auf die diplomatischen Vertretungen der Insel gekommen war, hatten diverse Solidaritätsgruppen kurzfristig zum Schutz der Botschaft im Stadtteil Pankow mobilisiert.Mit Transparenten, Fahnen und Plakaten bildeten sie gemeinsam einen Schutzwall gegen die Provokateure, die auf der anderen Straßenseite wütend gegen „Diktatur“ und „Kommunismus“ wetterten. Zu sehen waren Fahnen von DKP und SDAJ, Plakate von Cuba Sí und Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Banner der Kommunistischen Partei Chiles und andere Symbole der Solidaritätsbewegung.

Videos und Fotos von der Kundgebung gibt es auf CO-OP NEWS

Einen Bericht hat die Tageszeitung junge Welt veröffentlicht