Der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Partei und Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, bestätigte ewige Solidarität mit dem haitianischen Volk, nachdem es am Samstag vergangener Woche von einem starken Erdbeben betroffen war. „In diesen schwierigen Momenten, wie auch in anderen aus vielen Jahren, rettet unser medizinisches Personal dort Leben. Den kubanischen Mitarbeitern geht es gut und sie helfen, soweit sie können. Vertrau‘ immer auf Kuba, Haiti!“, betonte er in seinem Twitter-Account.

Bruno Rodríguez Parrilla, Mitglied des Politbüros und Außenminister, drückte in diesem sozialen Netzwerk aus, dass „wir unsere Solidarität mit Haiti bekräftigen und dem Volk und der Regierung, insbesondere den Angehörigen der Verstorbenen, unser Beileid aussprechen. Unsere Gesundheitsmitarbeiter haben sich schon früh um Verletzte, auch außerhalb der vom Erdbeben betroffenen klinischen Einrichtungen, gekümmert“.

Inzwischen wurde bekannt, dass es den 253 kubanischen Mitarbeitern gut geht. Die unter der Leitung von Dr. Luis Orlando Olivero Serrano Stehenden sind stets auf dem im Jahre 1998 begonnenen Weg der Solidarität geblieben und leisten heute intensive Arbeit, um das Leben der Verletzten zu retten und die sanitären Einrichtungen anzupassen, um die Versorgung der an COVID-19 Erkrankten aufrechtzuerhalten. Bis zum vergangenen Sonntag hatten sie den vom Beben Betroffenen in mehr als 600 Fällen Hilfe geleistet.

„Wieder einmal ist die Natur grausam zu diesem Bruderland. Der Morgen überraschte uns mit einem wahrnehmbaren Erdbeben in der gesamten haitianischen Region. In den Gebieten des Zentrums, im Norden, in Artibonite, im Westen, Nordwesten, Nordosten und Südosten sind keine offensichtlichen Schäden gemeldet worden; den Mitgliedern der kubanischen Brigade und dem Rest der Missionen im Land geht es gut “, sagte Olivero Serrano.

Er fügte hinzu: „Wie üblich wurde die Arbeit vom ersten Moment an unter Berücksichtigung der realen Möglichkeiten jeder Position geleistet. In der Hauptstadt wird daran gearbeitet, ein Krankenhaus und seine chirurgische Leistungsfähigkeit vorzubereiten, um im Bedarfsfall zeitnah reagieren zu können.“

Das Erdbeben, das Haiti letzten Samstag erschütterte, hatte eine Stärke von 7,4 und sein Epizentrum lag 33 Kilometer südwestlich von Port-au-Prince, wie das Stationsnetz des kubanischen Nationalen Seismologischen Dienstes berichtet.

Diese Katastrophe hinterließ eine vorläufige Zahl von 1.297 Toten und ca. 5.200 Verletzten sowie mehr als 13.000 zerstörte Häuser. Darüber hinaus Schäden an Kirchen, Schulen, Gesundheitszentren, Hotels und Polizeistationen, betonte Prensa Latina. Regierungen wie die Venezuelas und Mexikos sowie anderer lateinamerikanischer Länder kündigten die Entsendung humanitärer Hilfe nach Haiti an.

Quelle: Granma – Als sich das Erdbeben ereignete, unterstützte Kuba bereits Haiti