Gastkommentar von Karin Oberkofler

Etwas Seltsames geschieht: Eine Leimrute wird ausgelegt und schon springen viele Frauen darauf. So hört und liest man in den Mainstream-Medien vor allem über das den afghanischen Frauen nach dem „Abzug“ der US-Amerikaner drohende Unheil.
Jemand muss die Psyche der Frauen sehr gut kennen.

Jemand? Ein Heer von gefinkelten Politberatern wurde im Dienste des
Imperialismus ausgeschickt, um politisch engagierte Frauen (und Männer) von
der Diskussion über das Wesentliche abzuhalten, nämlich über die Frage, warum von den USA und ihren Verbündeten in Afghanistan jahrzehntelang ein Krieg geführt wurde, der tausende Zivilistinnen und Zivilisten das Leben gekostet hat.

In den Medien sehe ich fast nur Frauen mit Schleier oder in Burka. Waren die
Taliban mit ihrer Ideologie so schnell erfolgreich? Oder war es den USA und den
europäischen Helfershelfern gerade recht oder schlichtweg egal, was mit den
Frauen „vor Ort“ während des Krieges geschah, wie sie lebten? Apropos
Kopfbedeckung der afghanischen Frauen: Die afghanische Botschafterin in
Österreich, Manizha Bakhtari, die nachdrücklich die österreichische
Bundesregierung aufgefordert hat, Abschiebungen nach Afghanistan aufgrund
der prekären Menschenrechtslage zu stoppen, trug einen Schal um ihr Haupt.
(News Nr. 33, 20.8.21, S. 17 – 20).

Auf einmal jedoch beschwört die „freie“ Presse unisono das kommende
schreckliche Leben der afghanischen Frauen unter den Taliban. Wie ist es
diesen Frauen unter den von den USA und ihren imperialistischen Vasallen
geführten 20 Jahre andauernden Krieg ergangen? Weiß das jemand? Wo blieb
da die Solidarität der Frauen der „westlichen Welt“?
Was jetzt ans Licht kommt: Afghanistan hat eine der weltweit höchsten
Analphabetenraten der Welt. Es darf geraten werden, wie hoch der
Prozentsatz der Frauen dabei ist.

Eine Kuriosität, wenn man nur lange genug lebt: Ende der 1970er Jahre – so
lange bin ich schon in der Frauenbewegung aktiv – haben politisch ähnlich
orientierte Frauen (damals wie heute) ihre Erschütterung über die „schrecklichen Russen, die doch tatsächlich den afghanischen Frauen die
Freiheit nehmen wollten, einen Schleier zu tragen“, öffentlich kundgetan.

Quelle: Zeitung der Arbeit – Afghanistan und die Frauen