Der ver.di-Landesbezirk ist am heutigen Donnerstagnachmittag und auch am morgigen Freitag, dem 15. Oktober 2021 nur eingeschränkt erreichbar. Wegen der geplanten Räumung des Köpi-Wagenplatzes auf dem Grundstück Köpenicker Straße 133-136 und des damit verbundenen Polizeieinsatzes ist das ver.di-Haus geschlossen.

„Wir haben am Donnerstag und Freitag keinen Publikumsverkehr und auch die Beschäftigten werden im Homeoffice arbeiten“, so Frank Wolf, ver.di-Landesbezirksleiter.

Der Landesbezirk Berlin-Brandenburg der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ist nicht Eigentümerin des Gebäudeteils an der Köpenicker Straße 30. Das „ver.di-Haus“ ist zweigeteilt. Nur der nördliche Gebäudeteil, in dem die ver.di-Bundesverwaltung sitzt, gehört der Gewerkschaft. Der südliche Teil an der Köpenicker Str. hat einen anderen Eigentümer, der ver.di-Landesbezirk ist dort lediglich Mieter. „Sowohl die ver.di-Bundesverwaltung als auch die von uns gemieteten Räume und Etagen sind am Donnerstagnachmittag und Freitag gesperrt, wir haben bereits im Vorfeld untersagt, dass aus unseren Fenstern und von unseren Balkonen Foto- oder Videoaufnahmen zum Beispiel für Presse- oder Aufklärungszwecke gemacht werden. Sofern wir nicht durch richterliche Beschlüsse gezwungen sind, werden auch keine Behördenvertreter Zutritt zu unseren Mieträumen erhalten“, so Frank Wolf.

Der ver.di-Landesbezirk hat aus den genannten Gründen leider keinen Einfluss darauf, wie sich andere Mieter des Gebäudes an der Köpenicker Straße oder der Eigentümer verhalten.

Quelle: ver.di Berlin-Brandenburg – Geplante Räumung des Köpi-Wagenplatzes