Am Sonntag fand, passend zu Halloween, das berüchtigte G20-Treffen in Rom statt, wo sich diejenigen imperialistischen Staaten, die sich in den letzten Jahren am meisten hervorgetan haben, zur gemeinsamen „informellen“ Koordination von Themen globaler Tragweite treffen. Es handelte sich dabei um das erste Präsenztreffen seit mehr als zwei Jahren, mit dabei waren etwa Emmanuel Macron, Boris Johnson, Angela Merkel, Mario Draghi und Joe Biden, während Wladimir Putin und Xi Jinping per Videoschaltung an den Gesprächen mit ihren Pendants teilnahmen.

Ein Angriff gegen die Arbeiter

Fundamentale Kritik gegen diese Form von Zusammenschlüssen der herrschenden Klasse gegen die arbeitende Bevölkerung wurde von der Kommunistischen Jugendfront (FGC) erhoben. Der FGC bezeichnete das Gipfeltreffen als „Ausdruck des Angriffs“ des Kapitals gegen die Arbeiterinnen und Arbeiter:

„Der G20-Gipfel ist der Ausdruck des Angriffs, den Regierungen und Unternehmensherren gegen die Arbeiter mit ihrem Pandemie-Management führen, bei dem die Kosten der Krise auf die Arbeiterklasse abgewälzt werden.

Wir antworten auf diesen Angriff mit der größtmöglichen Mobilisierung: Am Samstag werden wir in einem klassenkämpferischen Demonstrationszug auf die Straße gehen und alle Forderungen und Bewegungen des Kampfes vereinen, um einen Generalstreik aufzubauen, der das Land wirklich blockieren kann, gegen die volksfeindlichen Maßnahmen, die von Regierungen und Unternehmensherren gewollt sind.

Die Mobilisierung gegen diesen Gipfel muss ihre lebendigste und fortschrittlichste Antwort in den kämpfenden Arbeitern finden, in der Kampfbereitschaft der Arbeiter, die die einzige wirkliche Alternative zum System darstellt und die einen radikalen Bruch und nicht nur einen rituellen Protest bedeutet.“

Mit einem Transparent, das mit „Nein zum G20 der Herrschenden“ beschrieben war, machte die Kommunistische Jugendfront am Freitag an einem römischen Verkehrsknotenpunkt neben dem Kolosseum auf die Demonstration öffentlichkeitswirksam aufmerksam.

Nicht tatenlos zusehen

In ihrem Demo-Aufruf vom 28. Oktober geht die Kommunistische Jugendfront näher auf die Implikationen des G20-Treffens ein:

„Dies ist ein Angriff enormen Ausmaßes auf die Arbeiterklasse, auf die die jeweiligen Regierungen die Kosten der Krise abwälzen, während sie gleichzeitig mit allen Mitteln versuchen, ihre Verantwortung für die Bewältigung der pandemischen Krise zu verdrängen. Doch die Fakten sprechen für sich: Die Gesundheit und das Leben von Millionen von Menschen wurden auf dem Altar des Profits geopfert, und mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung hat noch immer keine Impfdosis erhalten. Diese Elemente unterstreichen auch die Aktualität eines allgemeinen Kampfes für echte Sicherheit am Arbeitsplatz – durch eine Massenimpfkampagne einerseits, aber auch, um dem täglichen Massaker von Todesfällen am Arbeitsplatz ein Ende zu setzen – und für eine effiziente, kostenlose und für alle zugängliche Gesundheitsversorgung. Im Gegensatz dazu drängt die Regierung hinter den Beschränkungen des Green Passes auf einen weiteren Rückzug aus der Notstandsverwaltung für die öffentliche Gesundheit und bietet den Unternehmensherren eine Grundlage für die weitere Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus in Fabriken und Lagerhäusern. Wir können nicht tatenlos zusehen.“

Die Kommunistische Jugendfront sieht die Demonstration gegen das G20-Treffen als Teil der Bewusstwerdung und Mobilisierung der Arbeiterinnen und Arbeiter, Arbeitslosen, Studierenden und Jugendlichen gegen dieses System und betonte mehrmals, dass es nicht um eine einzelne Protestaktion mit Ritualcharakter ginge. Der Generalstreik vom 11. Oktober, zu dem auch der FGC aufgerufen hatte, sowie die Mobilisierungen gegen das G20-Treffen werden damit in einen größeren Zusammenhang gesetzt, um schlussendlich für einen „richtigen Generalstreik“ zu mobilisieren, bei dem alle Räder des Landes stillstehen.

Am Sonntag, 31. Oktober, veröffentlichte der FCG mehrere Fotos des gelungenen und vielbesuchten klassenkämpferischen Demonstrationszugs und beschrieb das Meer aus roten Fahnen inmitten von Rom: „Es bewegt sich etwas. Die Mehrheit der gestrigen Demonstrationsteilnehmer gegen den G20-Gipfel und die Draghi-Regierung bestand aus Arbeitern und jungen Kommunisten. Voranschreiten, die Kämpfe vereinen, die Gegenwehr aufbauen.“

Quelle: FGC/FGC/FGC

Quelle: Zeitung der Arbeit – Die Kommunistische Jugendfront gegen den G20-Gipfel