Rede von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez, Erster Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas und Präsident der Republik, zum Abschluss der dritten Plenartagung des Zentralkomitees der PCC im Kongresspalast am 17. Dezember 2021, 63. Jahr der Revolution.
(Übersetzung der stenographischen Version der Präsidentschaft der Republik)

Ich möchte Ihnen mitteilen, dass wir vor wenigen Augenblicken einen Anruf von Armeegeneral Raúl Castro Ruz erhalten haben, der mich gebeten hat, Ihnen mitzuteilen, dass er alle Einzelheiten der beiden Sitzungen des Dritten Plenums des Zentralkomitees der Partei gestern und heute in geschlossener Schaltung verfolgt hat, dass er die Qualität der Diskussion und der Debatte gelobt hat und dass er Ihnen allen eine feste revolutionäre Umarmung übermittelt (Beifall).
Seid gegrüßt, liebe Genossinnen und Genossen, Schwestern und Brüder auf diesem beschwerlichen Weg, den wir nur mit Klarheit in den Ideen, die wir verteidigen, und mit Vertrauen in die Menschen, die mit uns ziehen, gehen können.
Der Sozialismus ist der bisher einzige Weg zur Entwicklung bei sozialer Gerechtigkeit. Er ist eine offenkundige Herausforderung an die Intelligenz, den Willen und die Berufung zur Solidarität von Männern und Frauen, die sich bewusst sind, dass sie den Weg bereiten.
Andere haben ihn bereits eingeschlagen und uns Lehren hinterlassen, positive oder negative, die wir nicht ignorieren können, wobei wir aber immer das berücksichtigen müssen, was unsere spezifische Erfahrung einzigartig macht: die Geschichte, die Traditionen, die Identität und natürlich den Charakter und die Nähe eines mächtigen Gegners, der seit Jahrhunderten auf der Lauer liegt.

Die gesammelte politische Erfahrung ist die einer aus der Einheit aller patriotischen Kräfte und nicht aus der Zersplitterung und dem Kampf um die Macht entstandenen Partei. Photo: Estudios Revolución

Dieser Gegner akzeptiert die Souveränität nicht und hasst unser Gesellschaftssystem. Wir sind zu frei für das, was sie als ihren Hinterhof betrachten, und zu kühn, weil wir den Weg des Sozialismus wählen.
Ein freies, souveränes und sozialistisches Kuba vor den Augen des Imperiums. Das sind wir. Und in diesem Dasein, das ein hohes Maß an heldenhaftem Widerstand und Kreativität in sich birgt, ist nun am Ende eines weiteren schwierigen Jahres der Moment gekommen, uns zu beglückwünschen.
Die heutigen Generationen von Revolutionären bewähren sich in diesem Kampf. Die Geschichte Kubas ist voll von Episoden beispiellosen Widerstands, aber keiner von uns, die wir heute Verantwortung tragen, hat Jahre mit so vielen Herausforderungen und Bedrohungen erlebt. Sie zu überwinden ist eine große Leistung.
Rufen wir uns die Schlachten ins Gedächtnis zurück: Eine mit 243 zusätzlichen Maßnahmen verschärfte Blockade inmitten einer Pandemie mit einem erschreckenden Höchststand an Infizierten und Toten, einer Überlastung der Krankenhäuser, einer knappen Verfügbarkeit von Medikamenten und einem hohen Defizit an therapeutischem Sauerstoff, Problemen bei der Stromerzeugung, einem Mangel an lebensnotwendigen Gütern, hohen Preisen und einer globalen Krise beim Warentransport; Krieg der vierten Generation, unterstützt durch eine abscheuliche und verunglimpfende Verleumdungskampagne gegen die heldenhaften medizinischen Brigaden, gegen die geltenden Gesetze, gegen jede Maßnahme oder Aktion des Widerstands, gegen die revolutionäre Führung und gegen die Familien.

Wir haben nur eine Partei, aber mit einem proaktiven Programm, in dem Klarheit über die Wünsche der Mehrheit der Bevölkerung herrscht. Photo: Estudios Revolución

Außerdem haben sie in dem Bestreben, eine Gesellschaft zu zersplittern, die ihre Existenz der Einheit verdankt, alles getan, um der Heimat die Seele zu entreißen, indem sie ihre Künstler schikanierten und die Dienste einiger von ihnen für die schlimmsten Zwecke vermarkteten.
In dem Glauben, dass die Anhäufung dieser Faktoren ausreichen würde, um den gewünschten sozialen Ausbruch herbeizuführen, wurde ein Destabilisierungsplan in Gang gesetzt, der bis heute nicht aufgegeben worden ist. Dieser Plan sollte am 15. November seinen Höhepunkt erreichen. Auf einigen digitalen Plattformen war sogar vom letzten Tag der kubanischen Revolution die Rede; es war jedoch der letzte Tag eines viel geprobten Theaterstücks, dessen Aufführung nie stattfand.
Aufgrund der starken Kampagne zu seinen Gunsten erlangte der Sprecher der unterbrochenen Theaternummer eine gewisse Bekanntheit, die seine Arbeitgeber nun zu nutzen versuchen, indem sie überall, wohin er sich bewegt, Kameras und Mikrofone aufstellen. In dem, was einige Analysten als „Miamisierung Madrids“ bezeichnen, konkurriert die harte Rechte der alten Metropole mit den nicht salonfähigen antikubanischen Politikern aus Miami.
Hinter dieser neuen Theatersaison verbirgt sich ein altes und perfides Ziel: die Wiederherstellung des „Gemeinsamen Standpunkts“, der in der europäischen Politik eine so schlechte Erinnerung hinterlassen hat, weil er sich gehorsam den Mandaten Washingtons gegen Kuba unterordnete.
Das „gefürchtete Gespenst“ des Kommunismus ist zurückgekehrt und durchzieht die Welt bei zunehmender Rechtsorientierung der europäischen Politik. Die Auswüchse des Neoliberalismus sind nicht mehr tragbar, aber die privilegierten Wirtschaftsgruppen weigern sich, die tiefen Ungleichheiten zu korrigieren, die der freie Markt gnadenlos verstärkt, und setzen ihre gesamte wirtschaftliche und mediale Macht ein, um Alternativen zu verscheuchen.
Der Befehl lautet, all jene anzugreifen, die den Status quo in Frage stellen, und auf jede erdenkliche Weise zu verhindern, dass der Sozialismus seine Möglichkeiten, seine Lebensfähigkeit, unter Beweis stellt. Und Kuba steht mit seinen jungen Menschen an der Spitze der revolutionären Avantgarde, entschlossen zu beweisen, dass ein anderes Gesellschaftsmodell möglich ist, in dem der Mensch kein Raubtier ist, sondern ein Element der Harmonie, des Gleichgewichts und der Nachhaltigkeit.
Allein die Tatsache, dass wir so weit gekommen sind, obwohl uns 62 Jahre lang die Tür zu fast allen Möglichkeiten verschlossen war, sagt viel darüber aus, was wir ohne diese Hindernisse erreichen könnten.
Zweifellos haben wir uns manchmal geirrt, wir sind zu vorsichtig bei der Umsetzung dringend notwendiger Veränderungen, aber jeder Versuch, uns zu beurteilen, erfordert zuallererst eine Analyse dessen, was Kuba tun kann, solange es von der größten Macht der Geschichte umzingelt und bedrängt wird.

Die dritte Plenartagung des Zentralkomitees der Partei erinnerte an das historische Ereignis, das am 17. Dezember vor sieben Jahren für das kubanische Volk die vollständige Rückkehr der in den Vereinigten Staaten inhaftierten Fünf Helden bedeutete, für die sich Fidel eingesetzt hatte. Photo: Estudios Revolución

Die Wortführer der Anti-Kuba-Kampagnen bestehen darauf, bestimmte Kalendertage, die als Symbole gegen die Revolution ausgewählt und fabriziert wurden, zu Markenzeichen zu machen. Berichte über die Unruhen werden hochgespielt und die Erzähler werden großzügig belohnt, während Kuba dafür verurteilt wird, dass es diejenigen inhaftiert und strafrechtlich verfolgt hat, die sich an den Vandalenakten beteiligt haben, die von ihren eigenen Netzwerken in der ganzen Welt verbreitet wurden, in dem Glauben, damit ein Ende zu verewigen, das nie eingetreten ist.
Genossinnen und Genossen:
Auf dem kürzlichen 20. ALBA-TCP-Gipfel wurde die Doppelmoral jener angeprangert, die linke Regierungen beschuldigen, diejenigen zu inhaftieren, die gegen unsere Gesetze verstoßen, aber nichts über jene sagen, die wegen des Angriffs auf das Kapitol der USA zu Beginn des Jahres verhaftet und verurteilt wurden. Es sind dieselben Leute, die im Namen angeblicher Menschenrechtsverletzungen ständig Hetzreden gegen Kuba halten und die Auslieferung von Julian Assange fordern, um ihn lebenslang zu verurteilen, weil er sein Recht auf Zugang zu Informationen wahrgenommen hat.

Dieses III. Plenum bestätigt, dass der Achte Parteitag mit dem Abschluss seiner Sitzungen nicht beendet war. Photo: Estudios Revolución

Kuba ist ein souveräner Staat, der für die Verteidigung seiner Sicherheit und Souveränität verantwortlich ist. Er ist niemandem außer seinem Volk gegenüber rechenschaftspflichtig. Die Strafverfolgung erfolgt nach dem Grundsatz der Gesetzlichkeit. Niemand unter 16 Jahren wird in normalen Gefängnissen inhaftiert, da das kubanische Recht keine Kinder einsperrt. Wir haben Schulen der umfassenden Heranbildung zur Betreuung von Minderjährigen. Schluss mit diesem Schwindel!
Diese eigenartige „Diktatur“, deren vermeintlich Verschwundene oder Verfolgte oftmals wieder auftauchen, wenn sie durch europäische oder nordamerikanische Städte spazieren, hat eine saubere Bilanz bei der Behandlung ihrer Gefangenen aufzuweisen und verfügt über eine sehr hohe Moral, auf Grundlage derer sie keine Anschuldigungen vonseiten der größten Menschenrechtsverletzer der Welt akzeptiert, ob innerhalb oder außerhalb ihres Landes, sei es in Vietnam oder im Irak oder in dem Gebiet, das illegal von der Marinebasis Guantanamo besetzt ist.
Wir akzeptieren auch keine Etiketten oder Labels. Diktaturen sind all jene, die von den aufeinanderfolgenden Yankee-Regierungen in der ganzen Welt, aber insbesondere in Unserem Amerika gefördert und unterstützt wurden: Trujillo, Batista, Duvalier, Somoza, Pinochet, Stroessner, Videla, Bordaberry, Castelo Branco und eine lange Reihe mittelamerikanischer Diktaturen, die ebenso traurige Berühmtheit erlangt haben wie die Todesschwadronen oder die School of the Americas, die Elektrospieße, die Todesflüge, die Kindesentführungen und die zu Tausenden Verschwundenen.
Verfolgte und Exilanten, die gegen diese Diktaturen kämpften, fanden in Kuba Unterstützung und Heimat, Solidarität und Begleitung.
Eine einzige Partei zu haben, macht uns nicht zur Diktatur, aber es befreit uns von den politischen Kämpfen und der Korruption, die kleinen und armen Nationen so viel Schaden zufügen, wo der Zugang zu den Ämtern von Verpflichtungen gegenüber den Wirtschaftseliten durchdrungen ist, die die politischen Kampagnen über Organisationen finanzieren, die es ihnen ermöglichen, die Wege ihrer Transaktionen zu reinigen. In jedem Fall besteht der politische Zirkus in diesen Ländern aus Angriffen auf den Gegner, gleich welcher Art, und vernebelt jegliche Substanz. Ihre Agenden verfolgen nur Wahlziele, die selten erreicht werden, weil sie aus Einschätzungen entstehen, in denen das Problem zwar erkannt, aber keine Veränderung angestrebt wird; weil Veränderung oft bedeutet, mit der Logik des Kapitals und den von den großen Konzernen auferlegten Regeln zu brechen, die das politische Handeln und die Möglichkeiten der sozialen Entwicklung in diesen Nationen gefangen halten.
Das ist unsere Ansicht, aber wir stellen nicht in Frage, was andere souverän tun. Die gesammelte politische Erfahrung ist die einer Partei, die aus der Einheit aller patriotischen Kräfte und nicht aus der Zerrissenheit und dem Kampf um die Macht entstanden ist. Wir haben nur eine Partei, aber mit einem proaktiven Programm, in dem Klarheit über die Wünsche der Mehrheit der Bevölkerung herrscht, die zu wichtigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entscheidungen konsultiert wird. Wir sind mehr als eine Partei, sind wir eine einige Partei, weil wir einen einheitlichen Zweck und einheitliche Ziele haben.

Photo: Estudios Revolución

Die Vereinigten Staaten mit ihren beiden wichtigsten Parteien, die vorgeben, gegeneinander zu sein, und das gleiche System mit der gleichen Politik des Zwangs und des Drucks auf ihre Gegner aufrechterhalten, wie z. B. die Blockade gegen Kuba, sind der größte Ausdruck der kolossalen Lüge, die im Mehrparteiensystem als Voraussetzung für die Anerkennung der Demokratie verborgen ist.
Armeegeneral Raúl Castro Ruz hat dies sehr gut veranschaulicht, als er sagte, dass es zwischen den Republikanern und den Demokraten genauso viele Unterschiede gibt wie zwischen Fidel und ihm selbst: nur im Stil.
Der Achte Parteitag hat diese Frage ausführlich erörtert, und ich werde nicht weiter darauf eingehen. Ich möchte nur wiederholen, dass praktisch alle Probleme, die sich infolge der neuen COVID-Pandemie in Verbindung mit der alten Blockade-Pandemie angesammelt haben, auf unserem Parteitag identifiziert und analysiert wurden, woraus Maßnahmen und Aktionen abgeleitet wurden, die stets Teil der Arbeit der Partei waren.

Genossinnen und Genossen:
Die Abwesenheit von Ideen und die Unterschätzung unseres Volkes machen die Gegner blind und lassen sie ihre Kriege gegen Kuba verlieren, noch bevor sie sie begonnen haben, doch es ist nicht müßig, auf die Merkmale der subversiven Aktivität dieser Zeit einzugehen, die sich von früheren Perioden wesentlich unterscheidet.
In den vergangenen Jahren, insbesondere in den letzten, haben die aufeinanderfolgenden US-Regierungen ihre Hetzkampagnen gegen Kuba, Nicaragua und Venezuela verstärkt. Es war vorhersehbar, dass nach den Versuchen „weicher und nicht so weicher Putsche“ in Venezuela 2017 und in Nicaragua 2018 ähnliche Aktionen gegen Kuba unternommen werden würden. Das ist es, was im letzten Jahr geschehen ist und was das Volk verstanden hat, zu bewältigen und zu siegen.
Der Aufbau einer internen Opposition ist der älteste Wunsch der US-Regierung, aber wie vor einigen Jahren durch die in Wikileaks veröffentlichten Dokumente der damaligen Interessenvertretung der USA in Kuba enthüllt wurde, war die interne Konterrevolution unzulänglich, dysfunktional, nur von materiellen Interessen geleitet und genoss keine Unterstützung im Volk.
Dieses grundlegenden Mangels bewusst, haben sie alles versucht. Ausgehend von völlig subtilen und vermittelnden Formen, die auf Intellektuelle und sozialdemokratische Denkströmungen setzten und von den Medien unterstützt wurden, zielten sie zunächst auf die ideologische Demontage des kubanischen Sozialismus ab, in Kombination mit einer Strategie, die bei der antisozialistischen Subversion nie aufgegeben wurde: Kunst und Kultur, die geistige Stütze der kubanischen Nation. Das erste, was gerettet werden muss, wie Fidel warnte.
Der Versuch, die Kunst als Waffe zur Zerstörung der Revolution einzusetzen, erfolgt auf zweierlei Weise:
Zum einen wird über den Markt Druck auf die renommiertesten Künstler und Kunstschaffenden ausgeübt, indem ihr Zugang zu wichtigen Orten im Austausch für eine politische Stellungnahme gegen die Revolution konditioniert wird. Es genügt nicht mehr, dass sie schweigen und Sympathiebekundungen gegenüber den Institutionen ihres Landes vermeiden, sondern sie werden aufgefordert, sich offen gegen sie auszusprechen. Die einfachste wohlmeinende Haltung wird mit den schlimmsten Lynchjustizmaßnahmen und der abscheulichsten Zensur beantwortet. Dies sind die McCarthy-Methoden dieser unglaublichen „waffenstarrenden“ Meinungsfreiheit.
Zeugenaussagen von politischen Akteuren, die mit den jüngsten Versuchen eines „sanften Putsches“ gegen Kuba in Verbindung stehen, bestätigen den Modus Operandi der Unterwanderung dieses Universums der Bevölkerung. Sie machen junge Künstler ausfindig, erkunden sie, nähern sich an und versuchen, die kritischsten Positionen innerhalb der logischen, fragenden Mission, die die Kunst immer erfüllt, zu identifizieren.
Es geht nicht mehr nur darum, in großen Galerien oder auf prestigeträchtigen Bühnen nach Nonkonformität zu fischen; sie machen sich auf die Suche nach künstlerischen Ausdrucksformen und Projektionen, die von den Institutionen unterschätzt werden, die in der Nachbarschaft, im kleinen Rahmen, in authentischeren und dennoch weniger beachteten Räumen entstehen und wachsen. Wir haben die Verantwortung, uns mehr und mehr mit unserer kulturellen Realität zu beschäftigen.
Eine weitere Kampffront eröffnet sich im juristischen Bereich mit dem Entwurf des Familiengesetzes, auf den die Feinde der Nation setzen, um den lebenswichtigen Konsens der kubanischen Gesellschaft zu durchbrechen.
Die LGBTIQ+-Gemeinschaft, die feministischen Bewegungen und die religiösen Kongregationen, jede mit ihrer eigenen Sichtweise des Themas, bringen die große Vielfalt zum Ausdruck, die sich um ein Projekt bewegt, das ein hohes Maß an Humanismus erfordert. Die feindlichen Matrizen gehen auch gegen diese Möglichkeit vor und sind entschlossen, uns gegeneinander aufzuhetzen.
Es geht um den Versuch, die heilige nationale Einheit zu brechen, dem wir mit Intelligenz, Dialog, Debatte und Überzeugung begegnen müssen, in dem Bewusstsein, dass wir aus dieser Übung in echter Demokratie gestärkt hervorgehen werden, die uns herausfordert, uns mehr und besser in der Kunst der Politik zu schulen, in einer Zeit, in der es eine wachsende Tendenz gibt, soziale Sektoren und Prozesse, für die sich die Revolution eingesetzt hat, den offiziellen Institutionen des Landes entgegen zu stellen.
Se trata de intentar quebrar la sagrada unidad nacional, lo que nos toca enfrentar con inteligencia, con diálogo, con debate, con persuasión, conscientes de que saldremos fortalecidos de ese ejercicio de democracia real que nos desafía a entrenarnos más y mejor en el arte de la política, en momentos en que cobra fuerza la tendencia a contraponer sectores y procesos sociales, de los cuales la Revolución ha sido paladín, a las instituciones oficiales del país.
Themen wie Rassen, Geschlechter, Tier- und Umweltschutz werden auf digitalen Plattformen immer wieder mit unverhohlenen Angriffen auf Institutionen überlagert, die bestrebt sind, das Verständnis und den Dialog zu brechen, ohne die Bemühungen und Fortschritte anzuerkennen, die der Staat und die Organisationen der Zivilgesellschaft unternommen haben, um die Hindernisse zu beseitigen, die der Verwirklichung der mit diesen Themen verbundenen Rechte und Garantien entgegenstehen.
Sie beginnen danach zu trachten, uns die Initiative und jede führende Rolle in den Debatten zu nehmen, mit der schmerzlichen Akzeptanz derjenigen, die, obwohl sie in der Lage sind, sich dem zu stellen, davor zurückschrecken. In einigen Bereichen sind wir zwar tatsächlich ins Hintertreffen geraten oder nur an einen bestimmten Punkt gelangt – da müssen wir einen Sprung machen -, in anderen haben wir große Fortschritte gemacht, aber vielleicht haben wir nicht genug kommuniziert, nicht genug debattiert, nicht genug Konsens erzielt, und das ist eine weitere Herausforderung, vor der wir stehen: die Prozesse der Debatte und der Partizipation rund um die Projekte oder sozialen Prozesse, die wir durchführen, weiter auszubauen.
Uns steht mehr als ein Raum gegenüber, der von Extremisten und Fundamentalisten eingenommen wurde, wo antikubanische Kräfte, die Hass schüren, in ständiger Bereitschaft zur Lynchjustiz auf der Grundlage von Lügen, Manipulation, Falschdarstellung, Aufstachelung zur Gewalt und sogar militärischer Aggression handeln.

Photo: Estudios Revolución

All diese Kämpfe finden in den traditionellen Medien statt, aber sie erreichen ihren intensivsten und entscheidendsten Moment mit dem Einsatz moderner Kommunikations- und Interaktivitätswerkzeuge, die den Menschen das Gefühl geben, dass sie die Möglichkeit haben, die diskutierten Themen zu beeinflussen. Gerade in diesen Bereichen sind wir noch im Nachteil, manchmal wegen der Art und Weise, wie einige Plattformen mit Algorithmen arbeiten, die uns nicht begünstigen, aber auch, weil wir mehr und bessere Talente und Energien für die mit diesen Instrumenten verbundene Logik mobilisieren müssen.
Es reicht nicht aus, ein Arsenal von Ideen und Wahrheiten als Tempel zu verteidigen. Es ist wichtig, sie intelligent, wirksam und konsequent einzusetzen.
Angesichts des ständigen Versuchs, den kubanischen Sozialismus zu demontieren, ausgehend von vermeintlich linken oder fortschrittlichen Ansichten, die nur das Negative zeigen und irreführende Rezepte anbieten, parallel zu gedankenlosen, irrationalen Angriffen gegen jede Alternative zum Raubtierkapitalismus, besteht die Lösung nicht darin, sich zurückzuziehen oder zu schweigen.
Wir haben eine Revolution, die immer größer ist als wir alle und die noch viel zu erzählen hat, auch das, was wir gelernt haben zu verwerfen, weil es nicht oder schlecht funktioniert.  Vergessen wir niemals das Konzept der Revolution, das uns Fidel hinterlassen hat. Es ist an der Zeit, zu ändern, was geändert werden muss, ohne unsere Prinzipien aufzugeben, insbesondere die alten Kommunikationsmethoden, weil die Zeit es verlangt und weil, wie der unvergessliche Aute sagen würde: „Unser Leben davon abhängt“.
Genossinnen und Genossen:
Diese III. Plenarsitzung bestätigt, dass der Achte Parteitag mit dem Abschluss seiner Sitzungen nicht beendet war.
Die vorgeschlagenen und erörterten Themen sind für unsere Partei von größtem Interesse. Die Änderungen der Reglements auf allen Ebenen sollten eine Dynamisierung der internen Prozesse begünstigen. Es wird eine ständige Aufgabe sein, zu überprüfen, wie sich diese Änderungen auf das Leben der Parteigruppen auswirken und wie wirksam sie sind.
Das sind Routineangelegenheiten, um die wir uns unter allen Umständen kümmern müssen; aber gestern und heute haben wir uns mit den Prioritäten und dem Wesen der Aufgaben der Partei befasst, die über die Sphären der Parteimitgliedschaft hinausgehen, um auf die Gesellschaft als Ganzes einzuwirken.
Einige waren Gegenstand intensiver Debatten während des Parteitags, wie die Maßnahmen zur Wiederbelebung und Aktualisierung der Arbeit der Komitees zur Verteidigung der Revolution und des Kubanischen Frauenbundes; Die Arbeit der Partei in den Bereichen Forschung, Lehre und Verbreitung der kubanischen Geschichte und des Marxismus-Leninismus sowie das Nationale Programm für das Studium, die Forschung und die Verbreitung des Denkens, Lebens und Werks des Comandante en Jefe Fidel Castro Ruz, alles Fragen, die die Ideologie und damit die Verteidigung der Revolution sowie die Verhinderung und Bekämpfung der Subversion betreffen.
Die Tagesordnung des Treffens wurde durch Schlüsselthemen für die Wirtschaft des Landes ergänzt, wie den Vorschlag zur Rettung der Zuckerindustrie, ihrer Derivate und der Energieerzeugung sowie den Wirtschafts- und Haushaltsplan für das Jahr 2022.
Der Bericht an das Plenum über die Arbeit des Politbüros ist meines Erachtens in zweierlei Hinsicht vorbildlich: Er fasst auf wenigen Seiten eine tiefgreifende monatelange Arbeit zusammen, die uns allen als Teilnehmern in gewisser Weise vertraut ist, und er bezieht sich gleichzeitig auf die wichtigsten Probleme und Forderungen des Volkes.
So sollten unsere Dokumente und Diskussionen sein: kurz und tiefgründig, mit weniger bekannten Diagnosen und mehr neuen und wirksamen, in der Praxis bewährten Maßnahmen. Es ist paradox und widersprüchlich, dass wir von der Anpassung der Arbeit an die Zeit sprechen und weiterhin an traditionelle Publikationen denken, den Umfang und die Auswirkungen der neuen Technologien auf das junge Publikum, das wir zu gewinnen versuchen, unterschätzen und praktisch alle Aufgaben, die die Kader und einfachen Mitglieder unserer Organisationen zu erfüllen haben, niederschreiben.
Wie wir bereits gesagt haben, ist die Beteiligung der Schlüssel. Und Partizipation ist dann wirklich und wirksam, wenn sie auf der Grundlage von Initiative, Phantasie und dem Wunsch der Menschen, ihre Ideen in die Praxis umzusetzen, ausgeübt wird.
Es gibt weder genügend Papier für lange Berichte noch Zeit für Sitzungen, die uns wichtige Stunden für persönliche Kontakte mit unseren Mitarbeitern, Freunden und Familienmitgliedern rauben. Die Führungskräfte dürfen nicht durch übermäßige Aufgaben belastet werden, die es ihnen nicht erlauben, irgendetwas effektiv zu erreichen, und sie dürfen sich auch nicht vom tatsächlichen Leben abkoppeln, während wir uns versammeln und versuchen, alles zu verbessern.
Kader sind menschliche Wesen, deren Wirken effektiver wird, wenn es im Wechsel mit alltäglichen Aktivitäten geschieht. Dieses Thema wird in keiner politischen Schule gelehrt, aber es verbindet uns direkter mit unserer Gesellschaft.
In den nächsten Stunden wird die Nationalversammlung tagen und wir werden andere Themen vertiefen können, die auch in den Diskussionen dieses Plenums angesprochen wurden, wie die Binnenwirtschaft mit ihrer erschreckenden Inflationslast, die Aufmerksamkeit für Verwundbare und die Maßnahmen, die die Strategie für den Übergang in die Zeit der Welt nach der Pandemie kennzeichnen müssen, was uns in wenigen Tagen vor neue Herausforderungen stellen wird.
Wie wir alle wissen und spüren, ist das Jahr 2021 von der Blockade gekennzeichnet, die durch die von der vorherigen Regierung der Vereinigten Staaten durchgeführten Maßnahmen unbeweglich geblieben ist, was inmitten der Konfrontation mit COVID noch krimineller ist und die Versorgung des Landes mit unverzichtbaren Ressourcen für die Gesundheit und Ernährung der Bevölkerung beeinträchtigt.
Der Rückgang der Deviseneinnahmen, zusammen mit der vorrangigen Finanzierung der Ausgaben für die Pandemie, verschärfte das Angebotsdefizit, die Hauptursache für die Inflation, mit der das Land konfrontiert ist.
Das ganze Jahr über haben wir daran gearbeitet, die begrenzten verfügbaren Ressourcen auf die sensibelsten Aktivitäten zu verteilen, und selbst inmitten der komplexen wirtschaftlichen Situation, in der wir uns befinden, werden Fortschritte bei den notwendigen und tiefgreifenden Veränderungen gemacht, wie z.B. bei den Maßnahmen zur Steigerung der landwirtschaftlichen Produktion, der größeren Autonomie des sozialistischen Staatsunternehmens, dem Hauptgegenstand unseres Wirtschaftsmodells, und der Vervollkommnung und Ausweitung der nichtstaatlichen Wirtschaftsakteure.
Gleichzeitig wird die unmittelbare Aufmerksamkeit für Stadtviertel und Menschen und Gemeinschaften in gefährdeten Situationen verstärkt, nicht mit einem Ansatz des Beistands, sondern unter Beteiligung der Bevölkerung an der Ermittlung und Lösung von Problemen.
Es wird eingeschätzt, dass das Bruttoinlandsprodukt infolge der allmählichen Erholung der wirtschaftlichen und sozialen Aktivitäten des Landes im Jahr 2021 zu konstanten Preisen um etwa 2 % wachsen wird.
Die harmonische und ausgewogene Entwicklung der Wirtschaft erfordert den Beitrag aller Akteure und die Unterstützung der Partei, die sich den noch bestehenden subjektiven Hindernissen entschlossen entgegenstellt.
Das Land braucht effiziente, kühne, innovative sozialistische Staatsunternehmen und einen nichtstaatlichen Sektor, der als Ergänzung zum staatlichen Sektor hochwertige Waren und Dienstleistungen anbietet. Diese produktive Verflechtung, die wir bereits haben und weiter ausbauen werden, versetzt uns in eine günstige Position, um von dem bereits begonnenen allmählichen wirtschaftlichen Erholungsprozess zu profitieren.
Im Plan und Haushalt 2022, der in der kommenden Woche der Nationalversammlung zur Genehmigung vorgelegt wird, sind Maßnahmen vorgesehen, um die Rolle des kubanischen Pesos als Zentrum des Finanzsystems schrittweise wiederherzustellen und Fortschritte beim Erreichen vernünftiger Preise zu erzielen.
Es wird nicht möglich sein, alle Probleme kurzfristig zu lösen, aber der Weg des Wirtschaftswachstums im Dienste der Entwicklung wird wieder aufgenommen, und bei der Umsetzung des Maßnahmeplans, der in unserem nationalen Plan für wirtschaftliche und soziale Entwicklung bis 2030 skizziert ist, werden weiterhin Fortschritte erzielt, und zwar mit Gleichheit und sozialer Gerechtigkeit.
Die Debatten, die in der nächsten Sitzung der Nationalversammlung zu wirtschaftlichen Themen stattfinden werden, sollten zur Wirtschafts- und Sozialstrategie beitragen, die das Land zur Bewältigung der Herausforderungen des kommenden Jahres vorbereitet.
Bevor es soweit ist, möchte ich den wertvollen Beitrag der Partei zu den guten Zeichen, die auf ein – wenn auch bescheidenes – Wachstum hindeuten, würdigen.
Die Öffnung vom 15. November und all die Anstrengungen und das Engagement, die es uns ermöglicht haben, diesen Moment zu erreichen, regen uns zur Dankbarkeit an, die wir nicht müde werden, auszusprechen, gegenüber dem gesamten Gesundheitspersonal, das an der Bekämpfung der Epidemie beteiligt ist, den Forschern, Entwicklern und Herstellern der drei Impfstoffe und der beiden Impfstoffkandidaten, der Arzneimittel und der Protokolle für die Versorgung der Infizierten. Unser Dank gilt den Abordnungen junger Menschen, die alle Arten von Arbeiten in den Betreuungszentren für COVID-Patienten geleistet und die gefährdete Bevölkerung unterstützt haben. Der Dank richtet sich an die Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte und des Innenministeriums, die in schwierigen Stunden für Disziplin und Organisation gesorgt haben; aber auch an unsere wertvollen Genossen in der Partei und der Regierung auf allen Ebenen, die verstanden haben, was es heißt, an der Spitze zu stehen und dies mit großer Würde tun.
Es ist eine Ehre, ein Privileg und eine große Herausforderung, die Partei der kubanischen Kommunisten, würdig unter den Würdigen der Welt, anzuführen, da sie Wurzeln hat, die so tief und rein sind wie die der Helden der Unabhängigkeit; sich in der Jugend der Revolution von 1933 festigte und mit der Generation des hundertsten Geburtstags Martis definitiv geboren wurde, mit Fidel und Raúl an der Spitze und mit dem Engagement von Che in jeder Aktion:

Immer bis zum Sieg!
Vaterland oder Tod!
Wir werden siegen!

Quelle: Granma – Der Sozialismus ist der bisher einzige Weg zur Entwicklung bei sozialer Gerechtigkeit