Humanitärer Konvoi in die befreiten Gebiete des Donbass

Der Stab für Protestaktionen unter Leitung des stellvertretenden Vorsitzenden des ZK der KPRF, des Vorsitzenden des Ausschusses Staatsduma für Agrarfragen, des Akademikers der Russischen Akademie der Wissenschaft W.I. Kaschin, stellt weiter humanitäre Konvois in den Donbass zusammen. Ein weiterer humanitärer Konvoi mit Lebensmitteln, Kleidung und Medikamenten wird Ende März in die von den nazistischen Besatzern befreiten Gebiete der DVR und LVR aufbrechen, teilt der Pressedienst der KPRF mit.

Die Lieferung von Ladungen mit humanitärer Hilfe in die Regionen, in denen Flüchtlinge aus dem Donbass ankommen, vor allem in die Oblast Rostow, wurde nicht einen einzigen Tag lang eingestellt. Heute leistet die Rostower Oblastorganisation der KPRF unter der Leitung des Ersten Stellvertretenden Vorsitzender der KPRF-Fraktion in der Staatsduma und Mitglieds des Präsidiums des Zentralkomitees der KPRF N.W. Kolomejzew, und des Ersten Sekretärs der Rostower Oblastorganisation der KPRF Je.I. Bessonow, eine großartige Arbeit bei der Koordinierung der Sammlung humanitärer Hilfe, rettet buchstäblich das Leben von Flüchtlingen und beweist mit Taten und nicht mit Worten, dass wir einiges Volk sind, dem das Schicksal derer, die Hilfe und Schutz brauchen, nicht gleichgültig ist. Unter den gegenwärtigen Umständen ist es von lebensnotwendig, friedlichen Menschen Unterkunft, Nahrung und ein Gefühl der Sicherheit zu geben; in 15 Regionen wurden Zentren für die vorübergehende Unterbringung eingerichtet. Kommunisten aus allen Teilen Russlands sammeln weiterhin humanitäre Hilfe für die Einwohner des Donbass: Konvois werden auch von Parteiorganisationen in den Republiken des Nordkaukasus und anderen Regionen zusammengestellt. Lebensmittel, Kleidung, Hygieneartikel, Schreibwaren — die friedlichen Bürger werden alles brauchen, denn viele von ihnen haben ihre Häuser ohne ihre Sachen verlassen, als sie vor dem Krieg flohen.

Die Kommunistische Partei der RF hat bereits 93 humanitäre Konvois in den Donbass entsandt, dies sind mehr als 13.000 Tonnen Medikamente, Baumaterialien und Lebensmittel. Darüber hinaus besuchten die Kommunisten im Vorfeld des Neuen Jahres Kinderheime, Internate und Schulen mit süßen Geschenken und versuchten, trotz der Kriegshandlungen und der schwierigen Lage eine festliche Atmosphäre für jedes Kind des Donbass zu schaffen. Auf Initiative von Gennadij Andrejewitsch Sjuganow und Iosif Dawydowitsch Kobson wurde das Programm „Kinder Russlands — für die Kinder des Donbass“ geschaffen, in dessen Rahmen das Erholungslager Snegiri bei Moskau seine Türen für die betroffenen Kinder im Südosten der Ukraine öffnet. Mehr als zehntausend Jungen und Mädchen aus dem Konfliktgebiet durchliefen eine Rehabilitation in Snegiri — und auch heute wird die Arbeit in dieser Richtung intensiviert.

Heute erleben die Menschen im Donbass aufgrund der Eskalation der ukrainischen Aggression eine echte humanitäre Katastrophe. Die von der Kommunistischen Partei der RF regelmäßig geleistete Hilfe ist daher für Menschen, die unter buchstäblich extremen Bedingungen leben, lebensnotwendig. Vor allem jetzt, wo viele Menschen kein Dach über dem Kopf und nicht einmal das Nötigste haben: von warmer Kleidung bis zu Medikamenten.

Die Kommunisten haben die Donezker und Lugansker nicht der Gewalt der Faschisten überlassen, die die Macht in der Ukraine übernommen hatten. Die Menschen, die in den Oblasten Lugansk und Donezk zurückgeblieben sind, haben begonnen, sich sogar unter Bedingungen ständiger Bombardierungen ein normales Leben aufzubauen — sie wollen wie wir arbeiten, gerecht bezahlt werden, Lebensmittel im Laden kaufen, keinen Mangel empfinden, ihre Kinder in Kindergärten und Schulen bringen und einfach ihre Zukunft aufbauen. In den Jahren des Konflikts haben die ukrainischen Machthaber alle Arten von Menschenrechten und Freiheiten verletzt, einschließlich des Rechts und der Freiheit zu leben, die eigene Muttersprache zu sprechen und andere.

Für die Menschen ist es jetzt sehr schwierig. So sieht der typische Alltag der Menschen im Donbass aus: Besonders laut war es zum Beispiel heute Morgen im Kiewskij-Bezirk von Donezk — mehrere Stunden lang feuerten die ukrainischen Streitkräfte ununterbrochen auf jeden Ort und vernichteten einen Kindergarten, ein Epidemiezentrum, ein Kinderkrankenhaus und unzählige Wohnhäuser.

Die Menschen brauchen jede Hilfe — und die Kommunisten setzen ihre Arbeit zum Wohle der friedlichen Bürger fort, wobei der Schwerpunkt auf der Intensivierung der humanitären Mission liegt. Besonders schlimm ist die Lage im Donbass selbst — in den Ortschaften, die von den ukrainischen Nazis befreit worden sind. Der von W.I. Kaschin geleitete Stab für Protestaktionen hat immer schon Arbeit für die Lieferung humanitärer Güter an die Einwohner der DVR und der LVR geleistet, doch heute wird die Arbeit in diesem Bereich verstärkt werden, um den einfachen Bürgern zu helfen, die sich in den befreiten Gebieten, die von der Kiewer Junta besetzt waren, in einer äußerst schwierigen Lage befinden.

Die Arbeit der Bürgerbüros in der DVR und LVR unter der Leitung des Sekretärs des Sekretärs des ZK der KPRF, des Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden des ZK der SKP-KPSS, des Ersten Stellvertretenden Vorsitzenden des Staatsduma-Ausschusses für Angelegenheiten der GUS, eurasische Integration und Beziehungen zu den Landsleuten, K.K. Taijsajew, wurde ebenfalls verstärktEinwohner des Donbass können die erforderliche Hilfe beantragen. Und man kann sicher sein, dass die Kommunisten alle Anstrengungen unternehmen werden, um die Probleme der Bürger zu lösen.

Wir haben den Einwohnern des DVR und des LVR immer geholfen. Seit Beginn der Kriegshandluingen im Donbass bin ich jedes Jahr in Donezk und Lugansk an der Front gewesen — ich kenne die Situation von innen. Der Krieg hat nicht erst in diesem Jahr begonnen, er dauert im Donbass schon acht Jahre an, und in dieser ganzen Zeit sind einfache Bürger gestorben. Unsere Bürger — Russen. Im Donbass leben rund 800.000 Menschen mit Pässen der Russischen Föderation. Im Februar legte unsere Fraktion einen Entschließungsentwurf „Über einen Appell der Staatsduma an den Präsidenten der RF Wladimir Putin zur Notwendigkeit der Anerkennung der Donezker Volksrepublik und der Lugansker Volksrepublik“ vor — und die Abgeordneten der Staatsduma unterstützten uns. Am 21. Februar erkannte die Russische Föderation im Anschluss an eine Sitzung des Sicherheitsrates die Unabhängigkeit der DVR und der LVR an, so dass im Donbass endlich wieder Frieden und Ruhe einkehren würden. Dann richteten Kiewer Provokateure ein wahres Massaker in der DVR und der LPR an. Ich habe mehr als einmal gesagt, dass wir immer geholfen haben und auch weiterhin helfen werden, egal was passiert. Wir brauchen keine PR und keine lauten Diskussionen, wir wollen, dass unsere Bürger besser leben und sich nicht benachteiligt fühlen“, sagte Kasbek Kuzukowitsch Tajsajew.

Heute müssen wir alle unsere Anstrengungen bündeln und auf die Hilfe für die leidgeprüften Menschen im Donbass richten. Für die einfachen Menschen, die die ukrainischen Nazis nicht in Ruhe lassen und ihre Freiheit und Unabhängigkeit behindern.

Quelle: Wpered