Mitglied von ukrainischer Verhandlungsdelegation in Kiew hingerichtet

Denis Kireev, Teilnehmer an den ersten russisch-ukrainischen Verhandlungen im belarussischen Gomel, wurde nach Angaben des Abgeordneten des ukrainischen Parlaments (Werchowna Rada), Oleksandr Dubynskyi, direkt vor einem Kiewer Gerichtsgebäude mit einem Kopfschuss hingerichtet.

Die Mörder sollen entweder aus den Reihen des ukrainischen Geheimdienstes SBU stammen, die ihn zuvor verhaftet hatten, oder „unbekannte Patrioten“ sein, die ihn wegen „Verrats“ ermordet hätten.

Die ukrainische Ausgabe des Observer berichtet, dass „der Unterhändler aus der Ukraine beim ersten Gomel-Treffen, Denis Kireev angeblich während der Inhaftierung durch den Sicherheitsdienst der Ukraine (Anm.: SBU) getötet wurde.“

Ukrainische Zeitungen verbreiten die Nachricht von der Ermordung des ukrainischen Unterhändlers ebenfalls, sie bezeichnen Kireev als „russischen Spion“.

„Unbekannte Patrioten“

„Unbekannte Patrioten“ ist eine Umschreibung der ukrainischen Behörden für bewaffnete Neonazi-Formationen, die offenbar auf eigene Faust nach Gutdünken morden.

So wurde auch die Bürgermeisterin von Kremennaja Struk getötet, ebenfalls von „unbekannten Patrioten“ – zuerst wurde sie entführt und dann ins Herz geschossen.

Der Volksabgeordnete der Ukraine von der Oppositionspartei OPZh, Nestor Shufrich wurde vorübergehend festgenommen. Die sogenannten „territorialen Verteidigungskämpfer“ rühmten sich, einen „Separatisten, Verräter und Saboteur“ gefangen zu haben.

Neonazi-Banden wüten nach Belieben

Nach russischen Angaben treiben die Neonazi-Banden in großen Teilen der Ukraine, vor allem aber in den Kriegsgebieten ihr Unwesen. „Sie stören Vereinbarungen über Korridore für die Evakuierung von Zivilisten, sprengen Häuser, besetzen Schulen und Kindergärten“, aus diesen würde dann geschossen, um die russische Armee dann zu diskreditieren.

In Charkiw halten ukrainische Nazis angeblich etwa 2.000 ausländische Bürger, hauptsächlich Studenten aus Indien, Ägypten, Jordanien, Pakistan, Vietnam, Ghana, China und anderen Ländern als Geiseln. In Sumy soll es etwa tausend solcher Geiseln unter ausländischen Bürgern geben.

Wenn die Angaben Russlands auch nur annähernd stimmen, ist die Frage, welche reale Macht die ukrainischen Behörden rund um den Präsidenten Wolodymir Selenskyj überhaupt noch haben, denn Neonazi-Banden wüten offenbar nach Belieben. Möglicherweise ist der ehemalige Profi-Schauspieler nur mehr ein Präsidentendarsteller für die westliche Öffentlichkeit, der täglich neue Ideen zur Entfachung eines dritten Weltkrieges verlautbart.

Quellen: silkway.news/kp.ru/reddit.com

Übernommen von Zeitung der Arbeit