Am 22. April legten die Kommunisten der DVR und ihre Bündnispartner – der Komsomol, die gesellschaftliche Bewegung „Frauenverband – Nadeshda Donbassa“, die Internationale Union Sowjetischer Offiziere und Verteidiger des Donbass, „Kinder des Krieges“, „Für einen neuen Sozialismus“ – legten Blumen am Denkmal für W.I. Lenin auf dem zentralen Platz Donezks nieder. Dies teilt ein Korrespondent von „Wperjod“ mit.

Unter der Klängen feierlicher Musik und sowjetischer Lieder über Lenin trugen die Teilnehmer der Aktion Rote Flaggen der UdSSR, der Kommunistischen Partei der DVR, des Komsomol der DVR, der KPRF und der SKP-KPSS auf dem zentralen Platz Donezks. Nach der Blumenniederlegung sprach der Erste Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei der DVR B.A. Litwinow. In seiner Rede unterstrich er, dass die Meinung einiger Politik und Politologen über angebliche Fehler der Bolschewiki vor fast 100 Jahren bei der Umsetzung der Nationalitätenpolitik falsch ist und vom Lauf der Geschichte unserer gemeinsamen Heimat widerlegt sind. Lenin und die Bolschewiki, unterstrich der Vorsitzende der Kommunisten der DVR, konnten das multinationale Volk Russland zusammenschließen, das zerfallende Land in der Union von Sowjetrepubliken, die auf dem Weg des Sozialismus gehen, vereinen. Die Erfahrung von sieben Jahrzehnten Freundschaft von Völkern, die zu einem Ziel, das dem Völkern verständlich und erwünscht war, vereint waren, wurde zu einem Vorbild für viele Länder der Welt. Und als das Land von den Ideen und dem Vermächtnis Lenins abging, von der Hauptstraße der Menschheit, dem Weg zur kommunistischen Gesellschaft, abwich, wurde das große, von Lenin, Stalin, der Kommunistischen Partei, vom gesamten Sowjetvolk geschaffene Land von Elend, Entbehrungen, Ruin, Leid und Krieg erfasst. Heute findet im Land des Donbass und in den Weiten der einmal blühenden Ukraine ein Krieg zwischen der vereinigten Kraft des Weltkapitals und des Imperialismus gegen diejenigen, die begonnen haben die Fehlerhaftigkeit des Abweichens vom von Lenin gezeigten Wegs zu erkennen statt. Die Werktätigen des Donbass, einer Region großer Industrieunternehmen, großer Arbeitskollektive, einer Region mutiger Berufe sind der ganzen Russischen Welt ein Vorbild und rufen zum Kampf für die Zukunft unseres Landes und unserer Brudervölker auf. Auf Bitte und Aufruf der Einwohner des Donbass haben sich die Völker Russlands und anderer Bruderländer gegen die Stoßkraft des Weltimperialismus, den ukrainische Neofaschismus, erhoben. In harten Kämpfen gegen das weltweite Böse, das Weltkapital und seine gedungenen Hunde des Krieges, gehen die vereinigten Kräfte der Donezker und Lugansker Volksrepublik und der Russischen Föderation mit Heldentum und gegenseitiger Hilfe Schritt für Schritt den festgesetzten Zielen entgegen: Entnazifizierung, Entmilitarisierung der Ukraine und Stärkung der Staatlichkeit der DVR und der LVR. Die Zukunft des ukrainischen Staates, der im bourgeoisen Sumpf versunken und durch Korruption, Raub, Verrat der Interessen seines Volks fast erstickt ist, kann nur unter der Bedingung einer Wiedergeburt der von 100 Jahren vom großen Lenin bezeichneten Politik entschieden werden. Einer Politik der Einheit, der Freundschaft zwischen Völkern, die auf den Weg der sozialistischen Wiedergeburt gegangen sind.

Das Symbol des Kampf für die Interessen unserer Völker, ist, wie zur Zeit Lenins, die Rote Fahne. Boris Litwinow teilte mit, dass ihn seit dem morgen des 22. April zahlreiche Anrufe von Kommunisten und deren Anhängern erreicht haben, die zu dieser Zeit das Leninsche Vermächtnis auf den Kampffeldern gegen die bewaffneten Banden der Neonazis verteidigen. Die Genossen haben aus Schützengräben und von Orten der Kämpfe Glückwünsche zum 152. Geburtstag W.I. Lenins übermittelt, haben gebeten allen Einwohnern des Donbass die Überzeugung der Soldaten vom baldigen Sieg zu übermitteln. Alle Anrufer unterstrichen an diesem Festtag, dass Rote Fahnen – die Fahne des Sieges und die Rote Fahne mit dem Stern — die Soldaten an den Fronten begeistern.

Der Vorsitzende der Zentralen Kontrollkommission der Partei, Oleg Dozenko, der im dritten Monat in den Steppen des Schwarzmeer-Gebiets gegen die Neonazis kämpft, hat am Geburtstag W.I. Lenins die Rote Fahne auf dem höchsten Punkts im Aktionsbereich seines Truppenteils gehisst. Damit die Soldaten, die Einwohner der Ortschaft und unsere Gegner sehen und wissen, wofür, für welche Ideale das Volk des Donbass, die Streitkräfte der Russischen Föderation, kämpfen. Das ist unser kommunistischen Symbol. Mit ihm siegte Lenin, mit ihm wurde unsere Heimat, die UdSSR, geschaffen, mit ihm besiegten unsere Großväter und Väter den deutschen Faschismus, mit ihm – der Roten Fahne – werden auch sie siegen!

Zum Abschluss der Aktion deklamierte das Mitglied des Büros des Bezirkskomitees der KP der DVR des Kirowskij-Bezirks Alexandr Kortschagin das Gedicht „Lenin“ Sergej Jessenins. Und die Festveranstaltung endete mit dem begeistert Vortrag eines Gedichts des Dichters Semjon Kirsanow, das vor kurzem in der Zeitung Prawda veröffentlicht wurde, durch den Ersten Sekretär des ZK der Kommunistischen Partei der DVR Boris Litwinow.

Quelle: wpered.su