Der Präsident der USA hat keine eigene Kuba-Politik

Präsident Biden hat keine Politik gegenüber Kuba, keine eigene, bekräftigte das kubanische Politbüromitglied und Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla in einem auf seinem Twitter-Account veröffentlichten Video.

„Ich habe das so verstanden, dass er Elemente der Politik der demokratischen Vorgängerregierung in Bezug auf Kuba teilt”, sagte der Außenminister, der sich dabei auf die Ankündigungen der Demokratischen Partei vor den Wahlen und des siegreichen Kandidaten selbst stützte.

„Wenn man das Wahlprogramm der Demokraten liest, enthält es eine andere Politik gegenüber Kuba, und wenn man sich die Wahlversprechen in seiner eigenen Stimme, in seinen Reden ansieht, wird man feststellen, dass er den US-Wählern und den in Florida lebenden Kubanern eine andere Politik versprochen hat”, sagte er.

Rodríguez Parrilla betonte, dass der US-Präsident in die Fußstapfen der Regierung von Donald Trump trete und eine Politik des maximalen Drucks gegen das karibische Land anwende.

Solche Methoden, sagte er, „verursachen nicht nur Schaden und Leid für das kubanische Volk, behindern die wirtschaftliche Entwicklung und fördern die irreguläre Auswanderung, sondern schaden auch den nationalen Interessen der Vereinigten Staaten”, schloss er.

Kuba hat bereits erklärt, dass die jüngsten von der US-Regierung angekündigten (und zum Teil bereits umgesetzten) Lockerungsmaßnahmen einen begrenzten Schritt in die richtige Richtung darstellen. Sie ändern jedoch nichts an der Politik der Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die das Weiße Haus dem kubanischen Archipel seit mehr als sechs Jahrzehnten auferlegt hat.

Quelle: Granma Internacional