Erklärung der Casa de las Américas: Unser Amerika: zwischen Faschismus und Hoffnung

„Heute ist die Kultur gestorben. Heute haben Tyrannei, Dunkelheit und Terror über Leben, Freude, Vielfalt und Pluralität gesiegt, heute hat sich der Terror in der wichtigsten kulturellen Einrichtung des Landes eingenistet”. Dies waren die dramatischen Worte von Fernando Cerón, Präsident des Hauses der Ecuadorianischen Kultur Benjamín Carrión, angesichts der Razzia und der anschließenden Besetzung durch die Nationalpolizei.

Vor dem Hintergrund einer Welle von Protesten des Volkes und als Reaktion auf einen landesweiten Streik, zu dem die Konföderation der indigenen Nationalitäten Ecuadors aufgerufen hatte, die die Regierung von Guillermo Lasso herausfordert, haben die Behörden nicht nur in drei Provinzen den Ausnahmezustand verhängt, sondern auch unter fadenscheinigen Vorwänden die renommierteste Kultureinrichtung des Landes in ein Hauptquartier für die Kräfte verwandelt, die die Volksmobilisierung unterdrücken sollen.”

In einem brutalen Akt wurde der Raum, der fast achtzig Jahre lang von Schriftstellern, Künstlern und Kulturförderern belebt wurde, in eine Kaserne verwandelt und ist ein deutliches Beispiel für die Zerschlagung der Kultur durch einen rechten Flügel, der bereit ist, die wichtigsten Werte dieser Nation hinwegzufegen.
Für die Casa de las Américas, die seit Jahrzehnten große Bewunderung für die Arbeit der Casa de la Cultura Ecuatoriana Benjamín Carrión hegt und eine enge Beziehung zu dem bedeutenden Intellektuellen unterhielt, nach dem sie benannt ist, ist die Empörung groß.

Das ecuadorianische Kollektiv Contraelviento Teatro, das uns bei der jüngsten Mayo Teatral begleitete, gab am Sonntag ein Kommuniqué heraus: „Wir prangern vor der Welt die Umstände an, unter denen Ecuador lebt, und bitten die Denker, Kunst- und Literaturschaffenden der Welt um ihre Solidarität, um die mediale Belagerung zu durchbrechen, die entstanden ist”.

An diesem 19. Juni, als der faschistische Aufstand in Ecuador stattfand, eröffnete der Sieg von Gustavo Petro und Francia Márquez an der Spitze des Historischen Paktes bei den kolumbianischen Wahlen neue Hoffnungen auf unserem Kontinent. Die Unterstützung von mehr als elf Millionen Bürgern bedeutet auch die Forderung nach wirklichen Veränderungen in einem Land, das am 21. April 2022 offiziell ein „externer Verbündeter” der NATO wurde und das erschreckende Statistiken über die Kriminalität gegen gesellschaftliche Führer, gegen ehemalige Guerillas, die die Friedensabkommen unterzeichnet haben, und gegen die Zivilbevölkerung aufweist.

Dieser Triumph ist jedoch nicht ohne enorme Risiken, wie der argentinische Denker Atilio Boron bei der Bekanntgabe der Ergebnisse warnte:
„Wir dürfen nicht vergessen, dass Kolumbien in den letzten Jahren gesellschaftspolitisch zu einem US-Protektorat geworden ist, mit mindestens sieben US-Militärstützpunkten auf seinem Territorium, und es wäre naiv zu glauben, dass die US-Offiziere heute Abend auf den Sieg von Petro anstoßen werden. Daher muss der Historische Pakt seine Haltung der ständigen Wachsamkeit verdoppeln, um zu verhindern, dass sein Sieg von der mächtigen kolumbianischen Rechten – die den Reichtum, die Justiz und die Mainstream-Medien kontrolliert – und ihren Unterstützern in Washington gestohlen wird.

Wir müssen alle Tribünen und alle uns zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um „die Medienbelagerung zu durchbrechen”, die Willkür gegen das ecuadorianische Volk und die ecuadorianische Kultur anzuprangern und den erneuerten Protagonismus der Linken in der Region und die in Kolumbien entstehende Alternative zu unterstützen, die in der Lage sein wird, sich wirklich mit den übrigen Nationen Unseres Amerikas zu vereinen.

Havanna, 20. Juni 2022

Quelle: Granma Internacional