Kubas Präsident trifft sich mit Lula und Xiomara Castro

Der kubanische Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez ist am Dienstag mit dem brasilianischen Mandatsträger Luiz Inácio Lula da Silva zusammengetroffen. Es war das erste Treffen zwischen den beiden, nachdem der brasilianische Staatschef die Präsidentschaft in dem südamerikanischen Land wieder übernommen hatte.

Sie begrüßten sich herzlich in den Räumlichkeiten des Sheraton-Hotels dieser Stadt, wo den ganzen Tag über das 7. Gipfeltreffen der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) stattfand.

Über diese lang erwartete Begegnung, zu der es gegen fünf Uhr nachmittags kam, schrieb Lula später im sozialen Netzwerk Twitter: „Treffen mit dem kubanischen Präsidenten Díaz-Canel. Brasilien nimmt wieder diplomatische Beziehungen zur Welt auf“.

Auch das kubanische Staatsoberhaupt teilte einen Tweet mit seinen Eindrücken von dem Treffen. „Bei einer herzlichen Begegnung mit Bruder Präsident Lula“, schrieb Díaz-Canel, „habe ich meine Freude über die Rückkehr Brasiliens zu der CELAC bekräftigt.“

„Wir teilen den Willen, die bilateralen Beziehungen in Bereichen von beiderseitigem Interesse im Einklang mit den historischen Banden der Freundschaft zwischen unseren Völkern zu stärken“, erklärte er.

Im Vorfeld des Treffens waren zwei Telefongespräche zwischen den beiden Staatsoberhäuptern öffentlich gemacht worden. Das eine anlässlich des Wahlsiegs von Lula, das andere als Solidaritätsadresse angesichts der Akte von Vandalismus, die am Sitz der drei Staatsgewalten in Brasilia verübt wurden.

Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla bezeichnete das Treffen als ausgezeichnet, als er vor der auf dem CELAC-Gipfel akkreditierten kubanischen Presse Erklärungen abgab. Man bekräftigte darin die Unterstützung und Solidarität mit dem brasilianischen Volk und der brasilianischen Regierung angesichts des versuchten Staatsstreichs und gegen das rechtsradikale faschistische Vandalentum , das mit der Besetzung der Sitze der brasilianischen Staatsgewalt zu äußerst schwerwiegenden Ereignissen geführt hatte.

Der Schwerpunkt lag auf den brüderlichen historischen Beziehungen zwischen Brasilien und Kuba, insbesondere mit den Regierungen von Lula selbst und Präsidentin Dilma Roesseff. Es wurde vereinbart, die Zusammenarbeit in einer ganzen Reihe von Sektoren wieder aufzunehmen, bestätigte Rodríguez Parrilla.

Ebenfalls am gestrigen Dienstag traf Díaz-Canel mit der Präsidentin von Honduras, Xiomara Castro de Zelaya, zusammen, die ihrerseits auch am 7. CELAC-Gipfel teilnimmt. Der Staatschef teilte auf Twitter mit, dass der Austausch sehr angenehm gewesen sei und „wir den Willen bekräftigt haben, die bilateralen Beziehungen in verschiedenen Bereichen zu vertiefen“.

Dieses Treffen kommentierte der kubanische Außenminister mit den Worten, dass beide Titulare „die Bereitschaft zur Fortsetzung und Entwicklung der Zusammenarbeit“ erörtert hätten. Im Falle Castros wie auch Lulas, so bestätigte er, seien Einladungen ausgesprochen worden, unser Land zu besuchen.

Quelle: Granma Internacional