Kubanische Zentralbank legt neue Bankvorschriften fest

Die kubanische Zentralbank (BCC) hat eine Reihe neuer Maßnahmen zur Förderung der Bankarisierung im Lande festgelegt, deren Grundsatz die Gleichheit aller Akteure der Volkswirtschaft und als Hauptziel die Neuordnung der Bankenströme ist.
Aus diesem Grund wurden im Außerordentlichen Amtsblatt Nr. 55 mit dem Beschluss 111/2013 die Bankvorschriften über die Obergrenzen für Bargeldeinnahmen und -zahlungen in Landeswährung, deren Einzahlung, Abhebung und Besitz festgelegt.
Der Verordnung zufolge hat die zunehmende Verwendung von Bargeld bei Wirtschafts- und Finanztransaktionen zu einem Rückgang des Grads an Bankarisierung und der finanziellen Eingliederung im Land geführt. Hinzu kommen die hohen Kosten, die mit der Ausgabe, dem Transport, der Verarbeitung und der Lagerung von Bargeld verbunden sind, sowie die steigende Nachfrage nach Geldautomaten für Barabhebungen.
Daher sieht das Programm vor, die Bankarisierung bei Finanzgeschäften über elektronische Zahlungsverkehrskanäle zu erhöhen, Maßnahmen zu ergreifen, um deren Umsetzung zu gewährleisten und die Einzugs- und Zahlungsverfahren praktikabel zu machen, um so die Finanzen aller Wirtschaftsakteure und ihre Beziehung zur Bevölkerung zu stärken.
Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Entschließung für folgende Bereiche gilt: staatliche Unternehmen, Organisationen der obersten Unternehmensleitung, haushaltsgestützte Betriebe, nichtlandwirtschaftliche Genossenschaften, landwirtschaftliche Genossenschaften, landwirtschaftliche Erzeuger, einzelne Landwirte, gewerbliche Fischer, Kleinst-, Klein- und mittlere Unternehmen, lokale Entwicklungsprojekte, Selbstständige, Künstler und Kunstschaffende, ausländische Investitionsformen und nach dem Vereinsgesetz gegründete Vereinigungen.
Sie gelten auch für natürliche oder juristische Personen, die nicht zu den oben genannten gehören, wenn sie gesetzlich zugelassene Handels- und Dienstleistungstätigkeiten ausüben.

BESCHLEUNIGUNG DES PROZESSES DER BANKARISIERUNG BEI GESCHÄFTLICHEN OPERATIONEN
Alberto Quiñones Betancourt, Vizepräsident der BCC, erinnerte daran, dass dieser Prozess auf der Digitalisierung der vom Bankensystem durchgeführten Operationen im Rahmen seines technologischen Modernisierungsprozesses beruht und auch von den Erfahrungen bei der Nutzung elektronischer Kanäle bestimmt wird.
Daher würden diese Bestimmungen den Prozess der Bankarisierung der Operationen beschleunigen, einschließlich aller Inkasso- und Zahlungsbeziehungen der Wirtschaftsakteure, die auf den Zahlungsmitteln der Bank basieren und auf elektronischen Transaktionen beruhen müssen.
Diese werden mit Hilfe von Kreditinstrumenten und anderen geltenden Zahlungsmitteln außer Bargeld abgewickelt, wobei die Nutzung elektronischer Mittel und Kanäle nach Möglichkeit Vorrang hat und diese Guthaben nur auf Giro- oder Steuerkonten gutgeschrieben werden.
“Wenn wir von Bankgeschäften sprechen, lassen wir die anderen von der Zentralbank zugelassenen Zahlungsinstrumente nicht außer Acht, aber wir geben immer den Kanälen den Vorzug, die Technologie nutzen”, fügte er hinzu.
Eine der Maßnahmen besteht darin, eine Höchstgrenze für Bargeldtransaktionen festzulegen: 5.000 CUP für Wirtschaftsakteure, die kleine Zahlungen leisten müssen, und wenn sie diesen Betrag überschreiten, müssen sie durch elektronische Transaktionen erfolgen.
Er fügte hinzu, dass angesichts der Verschlechterung des Geldautomatennetzes im Land, ein Service, der nicht effizient ist, eine der Maßnahmen festlegt, dass diese Automaten nur an die Karten natürlicher Personen ausgeben, die mit Gehalt, Sparkonten, Renten und anderen persönlichen Vermögenswerten verbunden sind.
Zu diesem Thema betonte Quiñones Betancourt, dass der Prozess automatisch von den Geräten durchgeführt wird, so dass, wenn das Gerät eine Karte eines anderen Typs erkennt, es die Karte zurückgeben werde und der Kunde wird zu einer Bankfiliale gehen müsse.
Ebenso wird festgelegt, dass Unternehmen, die den Verkauf von Waren und Dienstleistungen anbieten, die Möglichkeit elektronischer Zahlungskanäle einbeziehen müssen, entweder über Transfermóvil, EnZona oder die Verkaufsterminals.
Er wies darauf hin, dass das Bargeld nicht abgeschafft, sondern die Verwendung elektronischer Zahlungen gefördert wird. Damit wird dem revolutionären Prinzip Rechnung getragen, dass niemand hilflos zurückgelassen wird, da nicht jeder Zugang zu diesen Mechanismen hat.
Diese Maßnahmen, so betonte er, förderten eine effizientere und sicherere Nutzung der elektronischen Transaktionen.
“Wir sprechen über Operationen, die sicherer und schneller sind und die auch der Bevölkerung zugute kommen sollen. Deshalb untersuchen wir weitere Fortschritte bei der Höhe der von den Banken ausgegebenen Boni, eine Arbeit, die auch in Zusammenarbeit mit den Unternehmen erfolgt”, fügte der Vizepräsident der BCC hinzu.

VERÄNDERUNGEN IN DEN BEREICHEN BETRIEB UND ZAHLUNGSSYSTEME
Mehr als 15 Millionen Karten wurden auf der Insel ausgegeben und 200 Millionen Bankgeschäfte wurden im vergangenen Jahr elektronisch abgewickelt, was die Zuverlässigkeit dieses Mechanismus beweist, führte Julio Pérez Álvarez, der Generaldirektor für Operationen und Zahlungssysteme bei der BCC, aus.
Er sagte, dass das kubanische Bankwesen immer nach den Grundsätzen gearbeitet habe, die in der internationalen Gesetzgebung für seine Funktionsweise festgelegt sind.
Kuba sei Teilnehmer an allen Abkommen und Konventionen und habe immer die Einhaltung der Gesetze respektiert, auch auf der Grundlage des Schutzes unserer Kunden und vor allem der Verantwortung unseres Landes, ein treuer Hüter der Einhaltung der festgelegten Regeln zu sein.
“Wir machen einen Zwischenstopp auf dem Weg, wir erwägen eine Umstrukturierung, um diese Ziele der Bankarisierung schrittweise zu erreichen, wenn die Voraussetzungen gegeben sind”, sagte Pérez Álvarez.
Er fügte hinzu, dass unter Bargeldeinzug und -auszahlung diejenigen Operationen zu verstehen sind, die für die Bank Bargeldzuflüsse und -abflüsse bedeuten.
Ebenso werden unter Zahlungsinstrumenten und Kreditinstrumenten, die keine Zahlungseingänge sind, diejenigen verstanden, die von der Gesetzgebung anerkannt werden.
Alle Akteure der Volkswirtschaft, sowohl kubanische sozialistische Staatsunternehmen als auch neue Akteure, werden dieser Verordnung unterliegen.
Er wies darauf hin, dass die Bedingungen mancherorts noch nicht gegeben sind. Die Verordnung räumt einen Zeitraum von bis zu sechs Monaten ein, um weiterhin Barabhebungen in kubanischen Pesos vorzunehmen, um Zahlungen an Arbeiter für Gehälter, Prämien, Gratifikationen und andere Vergütungen zu leisten, solange die Betriebe die Lohn- und Gehaltsabrechnungen noch nicht anders leisten können.
Er präzisierte, dass eine Höchstgrenze von 5.000 kubanischen Pesos pro Vorgang für Bargeldabhebungen und Zahlungen, die sich aus einer vertraglichen Beziehung zwischen den dieser Entschließung unterworfenen Personen ergeben, sowie für die Aufstockung der für geringfügige Zahlungen festgelegt wird.
Er fügte hinzu, dass das Bargeld, das in den Filialen für die Zahlung von Gehältern, Subventionen und anderen Leistungen abgehoben wird, nach dem Prinzip der Beziehung zwischen dem Unternehmen und der Bank garantiert wird.
“Das kubanische Bankensystem hat die Verantwortung, wieder die einigende Institution und die Hauptachse der Organisation der Wirtschaft zu sein, und das tun wir mit unserer täglichen Arbeit, mit dem Service, den wir unseren Leuten und den Einrichtungen bieten”, sagte er.

WEITERE EINZELHEITEN DER VERORDNUNG
Inkasso- und Zahlungstransaktionen, die 5.000 kubanische Pesos übersteigen, werden über andere Zahlungs- und Kreditinstrumente als Bargeld abgewickelt, wobei elektronischen Zahlungswegen Vorrang eingeräumt wird.
Bareinnahmen in kubanischen Pesos, die bei den von diesem Beschluss Betroffenen eingehen, werden in der Regel spätestens am nächsten Bankarbeitstag nach dem Datum des Eingangs auf deren Girokonto eingezahlt; bei nichtstaatlichen Verwaltungsformen erfolgt die Einzahlung auf das steuerlich anerkannte Konto.
Barabhebungen für die Zahlung von Gehältern, Zulagen und anderen Leistungen der sozialen Sicherheit sowie von Studentenbeihilfen erfolgen spätestens drei Arbeitstage vor dem für die Zahlung vorgesehenen Termin.

Quelle: Granma Internacional