Unter dem Deckmantel des Feminismus: Pensionskürzungen im Nationalrat beschlossen

Die schwarz/grüne Bundesregierung hat vergangene Woche mit ihren Plänen, die Pensionen zu kürzen, Ernst gemacht: Einerseits wurde die Abschlagsfreiheit bei den Hacklerpensionen nach 45 Jahren Beitragseinzahlungen gestrichen. Die Grünen feierten sich dabei für ihren angeblichen Feminismus, da die bisherige Regelung beinahe ausschließlich Männer bevorzuge – so zumindest die Argumentation des kleinen Koalitionspartners, andere wiederum warfen der Bundesregierung einen unsozialen Pensionsraub vor.

Weiterlesen

Paritätischer Gesamtverband fordert 13 Euro Mindestlohn

In einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung »junge Welt« (Samstagausgabe) bekräftigt der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Schneider, seine Auffassung, dass die Riester-Rente gescheitert ist. Er setzt hinzu: »Die betriebliche Altersvorsorge auch.« Der Grund sei bei beiden Formen derselbe: »Die Menschen haben einfach kein Geld.«

Weiterlesen

Rente: Gewerkschaften fordern Kurswechsel

Der DGB begrüsst es, dass CDU und CSU die Rente als Thema aufgreifen wollen. Die bisherigen Vorschläge von Bundeskanzlerin Angela Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer seien aber nicht zielführend, kritisiert DGB- Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach: »Schön, dass die Vorsitzenden von CDU und CSU das Thema Rente zu einem zentralen Thema der nächsten Bundestagswahl machen wollen. Der Vorschlag von Bundeskanzlerin Merkel läuft allerdings ins Leere. Denn wenn die private Vorsorge gescheitert ist, weil Menschen schlicht nicht einzahlen können, ist mehr private Vorsorge nicht die Lösung Dies gilt erst recht in Zeiten niedriger…

Weiterlesen