Wir dokumentieren nachstehend ein von der Tageszeitung Granma verbreitetes Kommuniqué der kubanischen Regierung an die Bevölkerung zur gegenwärtigen Dürre auf der Insel:

In der gegenwärtigen feuchten oder regnerischen Periode, die zwischen Mai und Oktober liegt, ist der Mangel an Regen offensichtlich. Der Pegelstand der Stauseen ist signifikant unter ihrem Fassungsvermögen und das Grundwasser sinkt im Vergleich zu den Vormonaten. Hinzu kommen die hohen Temperaturen, die die Verdunstung verstärken. Diese Faktoren verursachen ein geringes Niveau an Verfügbarkeit von Wasser für die Bevölkerung, die Landwirtschaft, die Industrie und die Servicedienste, was große Anstrengungen aller erfordert, die sich daraus ergebenden Konsequenzen zu minimieren, wie die Direktion des Staatlichen Instituts für Wasserreserven wiederholt ausgeführt hat.

In Übereinstimmung mit der Einschätzung des Instituts für Meteorologie wird eine Ausweitung der derzeitigen intensiven Dürre und wenig Aktivität in der Hurrikansaison für den Rest des Jahres prognostiziert, was darauf hindeutet, dass der Mangel an Regen andauern und dies die Verfügbarkeit von Wasser in der im kommenden November beginnenden Trockenheitsperiode beeinträchtigen könnte.

Um die Auswirkungen dieser Gefahr so gering wie möglich zu halten, muss mit erhöhter Wachsamkeit die Entwicklung beobachtet werden. Man wird die Risiken abwägen und rechtzeitig Bevölkerung und Verwaltung informieren müssen. Zu diesem Zweck sind temporäre Arbeitsgruppen eingesetzt worden, die auf nationaler, provinzialer und auf Bezirksebene verantwortlich für Bewertung und Kontrolle sind, was die Einhaltung der geplanten Maßnahmen zur Katastrophenvorsorge, zum Wasserhaushalt staatlicher und nichtstaatlicher Verbraucher, zur Priorität des Programms zur Gefahrenreduktion in den Netzwerken, zum Entfernen von Leckagen wie auch zur Neuordnung des Services der Wasserverteilung, je nach Gegebenheiten des jeweiligen Territoriums, angeht.

Es ist wesentlich, dass Führungsgremien und Bevölkerung aufmerksam den Verlauf des Phänomens verfolgen, die von der Verwaltung auferlegten Maßnahmen einhalten und vernünftigen Gebrauch von Wasser machen.

Quelle: Granma / RedGlobe