Aus Anlass des Inkrafttretens des Vertrags über das Verbot von Kernwaffen bekräftigte Außenminister Bruno Rodríguez Parrilla am Freitag die Verpflichtung Kubas zur allgemeinen und vollständigen Abrüstung.

In diesem Vertrag wird deren Existenz als eine Bedrohung für die Menschheit und als völkerrechtswidrig bezeichnet, schrieb der Minister in seinem Twitter Konto und er fügte hinzu, dass die Tatsache, dass die Insel das fünfte Land gewesen sei, das ihn ratifierte, die Verpflichtung des Landes zur allgemeinen und vollständigen Abrüstung zeige.

Kuba trat dem Vertrag am 29. September 2017 bei, als er am Sitz der Vereinten Nationen in New York zu Unterschrift vorgelegt wurde und ratifizierte ihn am 30. Januar 2018. Heute gehören dem Vertrag 51 Staaten an, 21 davon sind aus Lateinamerika und der Karibik.

Auf Initiative Kubas und mit der Unterstützung der Bewegung der Blockfreien Länder hielt die UNO-Generalversammlung im September 2013 ein Hochrangiges Treffen über nukleare Abrüstung ab, in der Geschichte der UNO das erste dieser Art, das diesem Thema gewidmet wurde.

Laut der am 24. Februar 2019 verkündeten Verfassung „setzt sich Kuba für die allgemeine und vollständige Abrüstung ein und lehnt die Existenz, die Weitergabe oder den Einsatz von Atomwaffen, Massenvernichtungswaffen oder Waffen ähnlicher Wirkung ab“.

Quelle: Granma – Kuba hat seine Verpflichtung zur allgemeinen und vollständigen Abrüstung gezeigt