Nach dem Scheitern der Versuche Ende der 90er Jahre und zu Beginn des neuen Jahrtausends, gruppierte der Feind seine Kräfte 2004 um und warf sich mit allem, was er zur Verfügung hatte, gegen Kuba. Die Vorstellung der Bush Regierung, mit einer Politik extremer Härte einen schellen Sieg zu erringen, versagte jedoch, weshalb ihre Strategie neu durchdacht werden musste.

Sie erhöhten allmählich die von USAID verwalteten Fonds, vor allem solche, um neue Führer herauszubilden und aus Künstlern, Journalisten, Bloggern, Frauen, Jugendlichen, Afrokubanern etc. bestehenden Gruppen Unterstützung zukommen zu lassen, „damit sie ihren Standpunkt darlegen und offen die Regierung herausfordern würden“.

Bei dieser Strategie hatte das Internationale Republikanische Institut (IRI) eine führende Rolle inne. In dem Pamphlet „ Den Übergang zur Demokratie in Kuba beschleunigen“ nennt IRI beispielsweise unter seinen Hauptzielen, afrokubanischen Gruppen Zugang zur Kommunikationstechnologie zu verschaffen.

Bei IRI unter Vertrag stehende Partner erhielten den Auftrag, über die Netze auf der Insel direkten Kontakt aufrechtzuerhalten und Listen mit den Empfängern der „Hilfe“ ans Personal der Instituts zu senden sowie die Übergabe von Ressourcen über Reisende zu koordinieren.

Wie USAID darlegte, „heute, da die Eigentumsbeschränkungen für mobile Telefone und Computer aufgehoben sind, ist es weniger wahrscheinlich, dass diese Geräte von den kubanischen Behörden konfisziert werden, besonders dann nicht, wenn die Überbringer keine US-Staatsbürger und der Empfänger kein bekannter Dissident ist“.

Eine einfache Analyse der IRI und USAID Projekte kann dazu führen, wie die Konterrevolution behauptet und die US-Regierung immer zu vertreten versucht, dass nichts Schlimmes dabei sei, mobile Telefone, Kommunikationsmittel und Geräte mitzubringen, um die Organisation und den Aufbau der Netze zu unterstützen.

Tatsächlich aber werden diese Aktivitäten verdeckt ausgeführt, mit umfangreichen Geheimhaltungsmaßnahmen. Wenn diese Regierung wirklich die Absicht hätte, in großem Rahmen und preisgünstig, den Kubanern den Zugang zu neuen Kommunikationstechnologien zu ermöglichen, müssten sie nur die wirtschaftlichen Strafmaßnahmen, den Krieg gegen unsere Wirtschaft aufheben, der nun schon über 60 Jahre alt ist.

Aber das ist nicht der Sinn dieser verdeckten „Zusammenarbeit“. Ihr Zweck besteht darin, die interne Konterrevolution aufzubauen, zu entwickeln und zu finanzieren, die es ermöglichen soll, kurz- oder mittelfristig, eine Situation der Instabilität oder der scheinbaren Instabilität zu schaffen, die eine militärische Aggression und Besetzung Kubas rechtfertigen würde.

Rassistischen Hass schüren, spalten, die den USA eigenen Probleme auf Kuba zu übrtragen mag vielen Kubanern absurd erscheinen, aber ihnen muss bewusst sein, dass dieser Feind mit unseren Schwächen, unseren Fehlern und Unzulänglichkeiten arbeitet und versucht, Taktiken zu wiederholen, die in anderen Szenarien äußerst effektiv waren.

In diesen Jahren sind sie trotz der schrecklichen geballten Macht und den grenzenlosen Ressourcen, die diesem Unternehmen zur Verfügung stehen, nicht weit vorangekommen. Millionen von Dollar des US-Steuerzahlers werden für den Sturz der Revolution verwendet und bereichern die skrupellosen Krämer der Konterrevolution, denen die Zukunft ihres Volkes egal ist.

Quelle: Granma – Wie die Feinde der Revolution ihre Strategie gegen Kuba im Bereich Technologie überdenken