Dass sich Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) dazu herabließ, mit den streikenden Ausliefer*innen für Supermarktwaren des Start-ups Gorillas in Berlin-Kreuzberg zu reden, war vermutlich weniger sein eigenes Verdienst. Vielmehr war es wohl dem Einsatz der lokalen SPD-Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe geschuldet, die schon länger die miserablen Arbeitsbedingungen der Ausliefer*innen kritisiert. Alleine wird Heil sicher nicht auf die Idee gekommen sein.

Schließlich sind die Riders, die per Fahrrad bei Wind und Wetter für knapp über dem Mindestlohn die Molle und die Schrippe an die Kund*innen ausfahren, alles andere als das ideale Wahlvolk, das es derzeit zu umgarnen gilt. Sie sind fast alle Migrant*innen, viele von ihnen kommen von außerhalb Europas. Sie werden im September an der Wahlurne also kein Kreuz machen können – ganz im Gegensatz zu ihrer Kundschaft. Diese stammt im Grunde aus dem Milieu, das alle Parteien links der Union für sich gewinnen wollen. Dieses Milieu, das gerne mit den Werten Nachhaltigkeit und soziales Gewissen identifiziert wird, hat das ausbeuterische Geschäftsmodell von Gorillas jedoch erst möglich gemacht. Das Berliner Start-up wurde zum milliardenschweren Unternehmen, weil die metropolitane Mittelschicht in der Pandemie entweder zu ängstlich oder zu faul war, selbst zum Supermarkt zu gehen. Dafür sollen sich die Riders abschleppen. Und das höchste der Gefühle in Sachen Solidarität ist vermutlich meist, dass das Trinkgeld bar und nicht per App gezahlt wird.

So reichte auch die Solidarität des Bundesarbeitsministers nicht wirklich weit. Statt sich ohne Wenn und Aber auf die Seite der Ausgebeuteten zu schlagen, sprach der SPD-Politiker erst mal mit der Geschäftsführung. So sieht sie aus, die Sozialdemokratie anno 2021.

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche (ehemals Neues Deutschland) – „nd.DerTag“: Die Solidarität ist zu gering – Kommentar zum Arbeitskampf beim Berliner Lieferdienst Gorillas