Der iranische Außenminister Javad Zarif hat in Teheran mit Chinas Sonderbeauftragten für Afghanistan, Yue Xiaoyong, Gespräche über die jüngsten Entwicklungen in der zentralasiatischen Nation nach der Übernahme der Hauptstadt Kabul durch die Taliban geführt.

Die Ernennung von Yue, einem ehemaligen chinesischen Gesandten in Katar, Jordanien und Irland, erfolgte, nachdem Peking sein diplomatisches Engagement in Afghanistan nach dem Abzug der US-geführten alliierten Truppen aus Afghanistan verstärkt hat.

Das Treffen zwischen Zarif und Yue fand weniger als 24 Stunden nach der Besetzung Kabuls durch die Taliban statt, was den amtierenden afghanischen Präsidenten Ashraf Ghani zur Flucht an einen unbekannten Ort zwang.

Die sich entwickelnden Ereignisse haben zu Chaos und Verwirrung geführt, mit Tausenden afghanischer Zivilisten und Diplomaten, die den Flughafen von Kabul umschwärmten, um Evakuierungsflüge zu unternehmen

Mindestens fünf Menschen wurden am Montag getötet, als US-Streitkräfte das Feuer auf Afghanen eröffneten, die verzweifelt versuchten, Flugzeuge zu besteigen. Das US-Militär hat die Sicherheit des Flughafens übernommen, um US-Diplomaten zu evakuieren.

Das iranische Außenministerium hat weitreichende Konsultationen mit Ländern der Region aufgenommen, um eine friedliche Machtübergabe in Afghanistan zu gewährleisten und weiteres Chaos und Aufruhr zu verhindern.

Teheran hat wiederholt die Notwendigkeit des Dialogs zwischen verschiedenen afghanischen politischen und ethnischen Gruppen und der Bildung einer „inklusiven“ Regierung zur Lösung der Krise des Landes betont.

Am Sonntag begrüßte Zarif die Bildung eines Koordinierungsrates in Kabul, um den politischen Übergang zu überwachen. In einem Tweet hoffte der scheidende Außenminister, dass es zu einem „Dialog und einem friedlichen Übergang“ in Afghanistan führen kann.

„Gewalt und Krieg – wie die Besatzung – lösen nie Probleme“, sagte Zarif und erklärte, der Iran sei „bereit, seine Friedensbemühungen fortzusetzen“.

Der Iran hatte kürzlich in Teheran innerafghanische Gespräche veranstaltet, an denen hochrangige Vertreter sowohl der afghanischen Regierung als auch des Politbüros der Taliban in Doha teilnahmen.

Der neu gewählte iranische Präsident Ebrahim Raeisi hat sich am Montag bereit erklärt, bei den Bemühungen um die Wiederherstellung von Frieden und Stabilität in Afghanistan zusammenzuarbeiten.

Raeisi betonte, dass die militärische Niederlage und der Rückzug der USA aus Afghanistan eine „Gelegenheit zur Wiederherstellung des Lebens, der Sicherheit und des dauerhaften Friedens“ im Land sein sollten.

Das iranische Außenministerium gab am Sonntag bekannt, dass iranische Diplomaten mindestens drei der fünf Missionen in Masar-e-Sharif, Dschalalabad und Kandahar geräumt haben, während das Personal der Botschaft in Kabul wegen der Sicherheitslage in den letzten Tagen abgebaut wurde.

Der Iran, der eine 921 Kilometer lange Grenze mit Afghanistan teilt und mehr als drei Millionen afghanische Flüchtlinge beherbergt, wird wahrscheinlich von Unsicherheit und Instabilität im Nachbarland betroffen sein.

https://www.presstv.ir/Detail/2021/08/16/664552/Afghanistan-Iran-China-Peace-Talks-Javad-Zarif-Taliban-Ashraf-Ghani

Quelle: CO-OP NEWS / Anti-War Café Berlin – Der iranische Außenminister Zarif führt Gespräche mit chinesischem Gesandten über die Entwicklung in Afghanistan