Statt den Krankenhäusern vor allem aufwendige Operationen lukrativ zu vergüten, muss in der Krankenhausfinanzierung gute Pflege ganz oben auf die Liste.

Angesichts der sich mehrenden Meldungen über die steigende Auslastung der Intensivstationen mit vorwiegend ungeimpften Corona-Patient:innen sagt Susanne Hennig-Wellsow, Vorsitzende der Partei DIE LINKE:

„Der Corona-Winter hat noch nicht einmal angefangen und die Intensivstationen sind jetzt schon wieder am Limit. Die zukünftigen Bundesregierung muss schnell grundlegende Veränderungen einleiten.

Denn der Fehler liegt im System. Die pauschalierte Abrechnung der Behandlungen, hat in den Krankenhäusern die Gewinnorientierung dominant werden lassen. An der wenig lukrativen Pflege wird gespart, selbst auf den Intensivstationen. Leidtragende sind die Patientinnen und Pflegekräfte gleichermaßen.

Hier helfen keine Korrekturen, wir brauchen einen Kurswechsel. Statt den Krankenhäusern vor allem aufwendige Operationen lukrativ zu vergüten, muss in der Krankenhausfinanzierung gute Pflege ganz oben auf die Liste. Erst dann werden Krankenhäuser ausreichend Personal ausbilden, einstellen und gut bezahlen. Für die Beschäftigten brächte dies die dringend notwendige Entlastung. Und für die Patienten und Patientinnen die nötige Aufmerksamkeit und Betreuung, die für das Gesund werden unerlässlich ist.“

Quelle: Die Linke – Corona-Intensivpflege: Wir brauchen einen Kurswechsel!