Als ob es noch eines weiteren Beweises für die Beteiligung der USA an den gegen die kubanische Revolution gerichteten Maßnahmen um den 15. November bedurft hätte, prangerte Außenminister Bruno Rodríguez auf seinem Twitter-Account an, dass die virtuelle Plattform VPN eine kostenlose Kommunikationskampagne für Nutzer auf der Karibikinsel durchführe.

Nur Kuba kommt in den Genuss dieser Sonderbehandlung, während der Rest der Welt für die Nutzung der Website zahlen muss.

„Es wird niemanden überraschen, dass dieser Dienst von 19 Servern in den USA unterstützt wird“, schrieb der Außenminister und fügte hinzu: „Wenn ein Produkt wie dieses nur für Einwohner Kubas kostenlos ist, bedeutet das, dass es gegen unsere Souveränität gerichtet ist. Dies ist ein lukratives Geschäft für die subversive antikubanische Industrie, die verzweifelt auf einen destabilisierenden Plan setzt, der jedoch zum Scheitern verurteilt ist“.

Die Online-Plattform Secure VPN (Virtual Private Network) ist eine ultraschnelle Anwendung, die Werbebotschaften für Nutzer in Amerika, Europa und Asien bereitstellt.

Im Rahmen der Reihe von Anklagen gegen den Cyberkrieg gegen Kuba, der in diesem Jahr seit den Ereignissen des 11. Juli verstärkt geführt wird, bestätigte der kubanische Außenminister am Sonntag auch, dass der Großteil der toxischen Inhalte, die mit dem Hashtag einhergehen, das zur Förderung der Destabilisierung Kubas verwendet wird, aus den USA stammt, während sie in anderen Ländern nur sehr wenig verbreitet werden.

Dies mache deutlich, dass es „keinen Spielraum für Zweifel an der Bösartigkeit und Einmischung des Imperialismus“ gebe.

Kuba erlebt einen nichtkonventionellen und multidimensionalen Krieg, der darauf abzielt, die Revolution zu stürzen, mit der Verschärfung der verbrecherischen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die vor sechs Jahrzehnten verhängt wurde, und der opportunistischerweise die durch COVID-19 verursachten Pandemie als Verbündete nutzt.

Quelle: Granma – Der kuriose Fall der VPN für Kuba mit 19 Servern in den USA