Übernommen von Granma:

Gegen Russland, alles. Das jüngste Beispiel war die Äußerung des republikanischen US-Senators Lindsey Graham, der öffentlich vorschlug, jemand im Kreml solle Präsident Wladimir Putin töten.

Unter dem Deckmantel des Ukraine-Konflikts führen die Vereinigten Staaten, Tausende von Kilometern vom Schlachtfeld entfernt, einen medialen Krieg, um Sanktionen zu begründen. Europa macht mit, wohl wissend, dass es in allen Bereichen der Verlierer sein wird.

In diesem vergifteten Ambiente schickt der Westen weiterhin US-amerikanische Javelin- und britische NLAW-Panzerabwehrraketen nach Kiew sowie Hunderte von US-amerikanischen Stinger-Flugabwehrraketen, letztere mit dem ausdrücklichen Ziel, russische Hubschrauber abzuschießen.

Deutschland meldete seinerseits, dass 500 Stinger-Raketen und andere Waffen, die in der Regel vom militärisch-industriellen Komplex der USA hergestellt werden, nach Kiew geschickt wurden. Gleichzeitig kündigte der ukrainische Präsident die Einberufung von 16.000 ausländischen Söldnern an, die von Sicherheitsfirmen wie Academi (ehemals Blackwater), die für ihre Beteiligung an Verbrechen und Folter während der US-Invasion und Besetzung des Irak berüchtigt sind, sowie Cubic und DynCorp angeheuert wurden.

Das US-Imperium hat auch die rücksichtslose Medienkampagne inszeniert, die auf einer Plattform von Lügen aufgebaut ist, die millionenfach wiederholt werden, so dass viele davon ausgehen, dass sie wahr sind.

Und wenn noch etwas fehlte, um die Liebe der Regierung der Vereinigten Staaten zur „Pressefreiheit” unter Beweis zu stellen, so wurden zusätzlich zu der auf Unwahrheiten beruhenden Medienmatrix Sanktionen gegen die wichtigsten russischen Medien, RT und Sputnik, verhängt.

Aber das ist noch nicht genug. Der Westen hat sich gegen die angesehensten Künstler und Institutionen gewandt, die mit Moskau sympathisieren und die von nun an in keinem europäischen Land und logischerweise auch nicht mehr in den Vereinigten Staaten auftreten dürfen.

Die bekanntesten Fälle waren die des Dirigenten Valeri Gergijew und der Sopranistin Anna Netrebko, zwei Stars der internationalen Klassikszene. Die Bayerische Staatsoper in München sagte die Engagements der Künstler ab, weil sie deren „mangelnde Distanz” zur Regierung Wladimir Putins kritisiert.

Inzwischen hat die legendäre Mailänder Scala bekannt gegeben, dass auch sie den geplanten Auftritt von Gergijew im Kolosseum abgesagt hat. Der Musiker sollte dort in diesem Monat vier Aufführungen der Oper „Die Pique Dame” des russischen Komponisten Pjotr Iljitsch Tschaikowsky dirigieren.

Ähnliche Sanktionen werden gegen russische Sportler aller Disziplinen verhängt, die nun in den „demokratischen” westlichen Ländern nicht mehr an Wettkämpfen teilnehmen dürfen.

Aber der antirussische Plan hat auch ziemlich lächerliche Auswüchse. Sogar Katzen werden von den Sanktionen gegen Russland nicht verschont. Donnerstag vergangener Woche verbot die Internationale Katzenföderation (FIFe) russischen Katzen die Teilnahme an den von ihr im Ausland organisierten Ausstellungen, wie Sputnik berichtete.

Aus diesem Grund hat sie beschlossen, dass ab dem 1. März „keine in Russland gezüchtete Katze aus diesem Territoriums importiert und in die FIFe-Stammbücher eingetragen werden kann”.

Diese Geschichte von Leid und Lügen wird in der entwickelten westlichen Welt geschrieben, die ich nach wie vor für ein Modell der Inklusion, der Nichteinmischung und der Friedensförderung durch Dialog statt durch Waffen und Sanktionen zu halten vorziehen würde.

Vielleicht würden sogar russische Katzen dieser Einschätzung zustimmen.

Vollständiger Beitrag auf: Granma – Alles Erdenkliche gegen Russland