Das Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Kubas und Ministerpräsident Manuel Marrero Cruz bezeichnete seinen Aufenthalt in Venezuela als sehr fruchtbar und zeigte sich zufrieden mit der Erreichung der Ziele des Besuchs, der am Mittwoch nach drei Tagen intensiver Arbeit zu Ende ging.

„In meiner Eigenschaft als Regierungschef“, sagte er: „ist dies die erste Mission, die ich im Ausland durchführe, und ich bin sehr froh, dass sie in Venezuela stattfand, angesichts all der freundschaftlichen Bande, die uns verbinden“.

Von der Tagesordnung, die von denkwürdigen Momenten wie der Ehrung von El Libertador und Kommandant Hugo Chávez geprägt war, hob er den Austausch über die wirtschafts- und finanzpolitischen Erfahrungen der beiden Länder bei der Bewältigung der internationalen Krise und der Inflationsprozesse hervor und unterstrich die Bereitschaft beider Regierungen, eine Aktualisierung aller Kooperationsbereiche vorzunehmen.

Seiner Meinung nach sei dies ein notwendiger Prozess, da sich die Zeiten geändert haben, aber die Aktualisierung werde keineswegs zu einer Schwächung, sondern vielmehr zu einer Stärkung der Beziehungen führen, die sich niemals von den Gründungsideen von Fidel und Chávez lossagen werden.

So wie während des gesamten Besuchs versicherte der kubanische Ministerpräsident, dass Kuba „unter allen Umständen und in jeder Situation“ weiterhin mit Venezuela, einem guten Freund und mehr noch einem Bruder, zusammenarbeiten und es verteidigen werde.

Besondere Bedeutung maß er auch dem Treffen am Mittwoch bei, bei dem er sich mit mehreren venezolanischen Geschäftsleuten aus dem Agrar- und Ernährungssektor austauschte und einige Lebensmittelverarbeitungsbetriebe besichtigte.

Dem Ministerpräsidenten zufolge waren die beiden Regierungen bereits dabei, ihre Beziehungen im Bereich der Landwirtschaft zu verstärken, um von Venezuela aus Hilfen für die Wiederbelebung insbesondere der Schweinefleischproduktion zu fördern.

„Das Treffen mit den Geschäftsleuten hat uns nicht nur die Möglichkeit gegeben, den Stand der Vereinbarungen zu überprüfen, sondern auch das Vertrauen und die Priorität zu vermitteln, die die kubanische Regierung diesem Programm beimisst. Darüber hinaus haben wir neue Wege der Zusammenarbeit und des Ausbaus der Geschäfte mit Venezuela gefunden, und all dies wird fortbestehen.“

„Wir kehren zufrieden nach Hause zurück“, resümierte Marrero Cruz, „und jetzt ist es an der Zeit, Tag für Tag weiter nach Lösungen für unsere Probleme zu suchen, und das inmitten einer verschärften Blockade. Der Weg mag dornig sein, aber wir sind überzeugt, dass wir siegen werden“.

Quelle: Granma Internacional