Rede von Miguel Mario Díaz-Canel Bermúdez, Präsident der Republik Kuba, bei der 31. virtuellen Sondersitzung der Generalversammlung der Vereinten Nationen in Bezug auf Covid-19 am 3. Dezember 2020 (Übersetzung der stenografischen Version der Präsidentschaft der Republik)

Herr Generalsekretär,
Herr Präsident,
sehr geehrte Staats- und Regierungschefs,
sehr geehrte Delegationsleiter,

ich möchte der Republik Aserbaidschan, die den Vorsitz der Bewegung der Blockfreien Länder innehat, für die Initiative danken, die zur Einberufung dieser Sondersitzung der Generalversammlung geführt hat.

Eine koordinierte Reaktion auf COVID-19 und ihre Folgen im Einklang mit den Protokollen und bewährten Praktiken der Weltgesundheitsorganisation kann nur von diesem Gremium, dem universellsten und repräsentativsten der Vereinten Nationen, in großem Umfang gefördert werden.

Es ist eine traurige, aber unbestreitbare Tatsache, dass die Pandemie die ernsten Probleme und kolossalen Herausforderungen, denen sich die Menschheit bereits vor ihrem Ausbruch gegenübersah, verschärft hat.

Wir sprechen von Kriegen, auch von nicht-konventionellen, von Gewaltanwendung und deren Androhung und der Anwendung einseitiger Zwangsmaßnahmen, aber auch vom Fehlen oder Mängeln von Gesundheits-, Bildungs- und Sozialversicherungsdiensten angesichts der blinden Regeln des Marktes und des ungleichen Austausches, die in der Welt herrschen .

Heute sind die Anzeichen dessen, was einige Experten als die schlimmste wirtschaftliche Rezession seit dem Zweiten Weltkrieg bezeichnen, auf dramatische Weise sichtbar und niemand bezweifelt, dass die größte Last der Krise auf die Länder des Südens fallen wird, die bereits von neoliberalem Missbrauch betroffen sind, der die Geißel der Armut verschärft hat.

Die bereits mehrfach bezahlte Auslandsverschuldung der Entwicklungsländer, die sich durch die Pandemie erhöht hat und das Erreichen von wirtschaftlichem und sozialem Wohlergehen unmöglich macht, ist nicht zahlbar und muss vergeben werden.

Unter den gegenwärtigen Bedingungen ist die Schaffung einer gerechten und demokratischen internationalen Ordnung dringend erforderlich. Es ist eine Voraussetzung für das Überleben der Gattung in einer zunehmend vernetzten und paradoxerweise zunehmend ungleichen Welt.

COVID-19 hat die menschlichen Kosten dieser Ungleichheit aufgedeckt und die dringende Notwendigkeit aufgezeigt, die nationalen Gesundheitssysteme zu stärken, den universellen und freien Zugang zu grundlegenden medizinischen Dienstleistungen zu ermöglichen und die gerechte Verteilung lebenswichtiger Ressourcen zu gewährleisten.

Die Welt sieht zum Beispiel mit Verwunderung, wie die Vereinigten Staaten, die für 38 % der weltweiten Militärausgaben verantwortlich sind, nicht in der Lage sind, auf die mehr als 11 Millionen Ansteckungs- und die mehr als 238.000 Todesfälle durch Covid-19 in jenem Land zu reagieren.

Bei der Beobachtung des harten Panoramas von Infektionen, Ausbrüchen und Zusammenbrüchen im Gesundheitswesen von Ländern mit beneidenswertem Wohlstand stellt sich die Frage: Warum wird das enorme Budget, das heute für das Wettrüsten verschwendet wird, nicht für diese und andere ältere Pandemien wie Hunger und Armut verwendet?

Herr Präsident,

seit dem Auftreten von Sars-CoV-2 und angesichts der Drohung, dass es zu einer Pandemie werden würde, hat Kuba einen nationalen Plan für deren Prävention und Kontrolle entwickelt. Die Umsetzung basiert auf den Stärken unseres Gesundheitssystems von nachgewiesener Qualität und universellem Zugang sowie auf der wissenschaftlichen Entwicklung des Landes.

Mit Bescheidenheit und auch mit gesundem Stolz können wir heute der Welt erklären, wie es möglich war.

In Kuba haben wir ein auf Wissenschaft und Innovation basierendes System der Regierungsführung eingeführt, das die Verbindungen zwischen den Sektoren Wissen, Produktion, Dienstleistungen und Soziales befruchtet hat.

Es ist ein integratives, partizipatives, systemisches, transdisziplinäres und sektorübergreifendes System, das sein bestes Ergebnis in der Robustheit der Protokolle, die bei der Bekämpfung von COVID-19 angewendet werden, erzielt und sich in der bewiesenen Verantwortung unseres Volkes zeigt.

Mit anderen Worten: Was wir tun, ist ein praktischer Ausdruck der Funktionsweise des kubanischen Sozialsystems, das in der Lage ist, sehr komplexe Probleme erfolgreich zu lösen oder sich ihnen zu stellen, wobei die Arbeit der Regierung vorrangig auf den Menschen ausgerichtet ist.

Die Rolle der Wissenschaft und ihre Interaktion mit dem Regierungsmanagement waren von grundlegender Bedeutung. Die relevanten Erfolge in der medizinisch-pharmazeutischen und biotechnologischen Industrie ermöglichen es uns, die Krankheit unter besseren Bedingungen zu bekämpfen. Zwei kubanische Impfstoffkandidaten in der Phase der klinischen Prüfung gehören zu den 47 von der Weltgesundheitsorganisation registrierten.

Getreu unserer humanistischen Berufung haben 53 medizinische Brigaden den Kampf gegen die Krankheit in 39 Ländern und Außengebieten unterstützt, zusätzlich zu denen, die bereits in 59 Ländern Dienste leisteten.

Dies wurde sogar unter der schweren Last der von der Regierung der Vereinigten Staaten verhängten kriminellen und ungerechten Blockade, deren beispiellosen Verschärfung und einer zynischen Kampagne zur Diskreditierung unserer internationalen medizinischen Zusammenarbeit möglich gemacht.

Wir verurteilen an dieser Stelle dieses aggressive Verhalten gegenüber Kuba und anderen souveränen Nationen und den angekündigten Versuch, die Monroe-Doktrin wieder einzuführen, wodurch das Völkerrecht und die Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Friedenszone verletzt werden.

Unser Engagement für die Ziele und Grundsätze, die dieser Organisation zugrunde liegen, bleibt unverändert. Der Wille, sich weiterhin für Multilateralismus, Solidarität, Menschenwürde und soziale Gerechtigkeit einzusetzen, ist fest und entschlossen.

Der Notfall auf dem Planeten, in den Covid-19 uns gestürzt hat, klingt wie ein neuer Ruf an das Gewissen der Welt. Hören wir ihn diesmal an. Ja, es kann getan werden. Kuba ist der Beweis.

Vielen Dank!

Quelle: Granma – Díaz-Canel: Der Notfall auf dem Planeten, in den COVID-19 uns gestürzt hat, klingt wie ein neuer Ruf an das Gewissen der Welt