Österreich 

Februar 1934: Erinnern mitten in der Corona-Krise

Vergangenes Wochenende fanden die zentralen Gedenkfeierlichke­iten der KPÖ Wien in Favoriten statt. Aus diesem Anlass sprach auch KPÖ Bundeskoordinator Florian Birngruber, selbst Bezirksrat in Favoriten. Er spannte in seiner Rede dabei einen Bogen von 1934 ins Heute.

„Wir erinnern uns an diese Ereignisse heute, mitten in der Corona-Krise. Diese Krise ist eine Gesundheits-Krise, eine Wirtschafts-Krise und eine soziale Krise. In Kommentaren wird die Frage gestellt, ob sich die 20er Jahre des 21. Jahrhunderts mit den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts vergleichen lassen. Wir erleben eine Rekordarbeitslo­sigkeit die einhergeht mit einer beschleunigten Digitalisierung der Wirtschaft und der ökologischen Krise. (…) Aus der Geschichte können wir lernen, dass wir die Gewalttätigkeit reaktionärer Kräfte und ihren Hass auf die Linke, auf Andersdenkende, nicht unterschätzen dürfen. Bei der Bewältigung der sozialen Folgen der Corona-Krise wird es zu Verteilungskämpfen kommen. Dabei wird die soziale Lage nur dann im Interesse der Vielen verbessert werden können, wenn die Umverteilung von Oben nach Unten durch eine Umverteilung von Reich zu Arm ersetzt wird.“

Die gesamte Rede zur Nachschau unter: facebook.com/wi­en.kpoe.at/vi­deos/415352062­866934

 

Quelle: KPÖ – Februar 1934: Erinnern mitten in der Corona-Krise

Andere Beiträge zum Thema