Palästina 

Weltgewerkschaftsbund zum 45. Tag des Bodens

Am 30. März, anlässlich des 45. Jahrestages des Tages des Bodens geht der Weltgewerkschaftsbund (WGB) mit einer Erklärung zur Lage in Palästina an die Öffentlichkeit. Der Tag erinnert an die Enteignung palästinensischer Gebiete durch Israel 1976 und ist immer wieder Ausgangspunkt von Protesten. Am 30. März 1976 wurden sechs Palästinenser von israelischen Streitkräften getötet, als Hunderte von arabischen Bürgern in den besetzten Gebieten auf die Straße gingen, um gegen die Enteignung und Besetzung palästinensischen Landes durch Israel zu protestieren. Das Ereignis wurde als „Tag des Landes“ bekannt und zu einem Symbol des nationalen Kampfes, das Palästinenser auf der ganzen Welt vereint.

Der WGB hält in seiner Erklärung zum Jahrestag fest: „Am 45. Jahrestag des Tages des Bodens geht die israelische Besatzung, die Morde, die Inhaftierungen und der Diebstahl von palästinensischem Land mit illegalen Siedlungen, mit neuen israelischen Annexionsplänen im besetzten Westjordanland weiter. Zur selben Zeit werden palästinensische Häuser abgerissen und Familien vertrieben, während mehr als 4.500 palästinensische politische Gefangene, darunter 150 Kinder, Frauen, Kranke und Behinderte, in israelischen Gefängnissen inhaftiert sind.“

Der WGB verurteilt erneut und mit Nachdruck die imperialistische Aggression gegen das palästinensische Volk und die verbrecherische Politik Israels und seiner Verbündeten. Er bekräftigt seine internationalistische Solidarität mit dem palästinensischen Volk für die Errichtung eines unabhängigen palästinensischen Staates an der Grenze von 1967 mit Ost-Jerusalem als seiner Hauptstadt und die Rückkehr der palästinensischen Flüchtlinge in ihre Heimat. Der WGB fordert darüber hinaus in der Erklärung das Ende der Siedlungen und die Freilassung aller palästinensischen politischen Gefangenen, insbesondere der Kinder.

Quelle: WGB

 

Quelle: Zeitung der Arbeit – WGB zum 45. Tag des Bodens

Andere Beiträge zum Thema