Mit beispielloser Transparenz enthüllt dieser 60-minütige Film die Gründe für den Terrorismus in Xinjiang aus dem Inneren der Region. Er entlarvt zum ersten Mal „doppelzüngige“ Männer unter den hochrangigen Beamten und die „Problem-Lehrbücher“, die dreizehn Jahre lang in der ganzen Region verwendet wurden.  Das Team erhielt beispiellosen Zugang zum Herzen der Organisationen zur Terrorismusbekämpfung in der Region und zu nie zuvor veröffentlichtem Filmmaterial. Dies ist die vierte Dokumentation über den Terrorismus in Xinjiang. Zusammen mit den drei vorangegangenen, nämlich „Fighting Terrorism in Xinjiang“, „The Black Hand-ETIM and Terrorism in Xinjiang“ und „Tianshan: Still Standing- Memories of Fighting Terrorism in Xinjiang“ bietet die Dokumentation eine eingehende Beobachtung und Analyse: Die Region leidet seit Jahrzehnten unter der Bedrohung durch den Terrorismus.

Die Islamische Bewegung Ostturkestans, die ETIM, ist der Hauptagitator hinter der Gewalt. Die Bemühungen, den Extremismus auszurotten, haben große Opfer gefordert, und Xinjiang wird auch auf lange Sicht noch vor Herausforderungen stehen. Wir sind den Menschen in Xinjiang dankbar für ihren Mut, uns ihre persönlichen Sorgen, ihr Bedauern und ihre Zweifel mitzuteilen. Wir hoffen, dass diese Dokumentarfilme in gewissem Maße andere Perspektiven bieten und dazu beitragen werden, Stereotypen zu durchbrechen, auch unsere eigenen.

https://youtu.be/pqlzunwilGM

Video – https://mma.prnewswire.com/media/1483705/55.mp4

 

Quelle: CGTN – Der Krieg im Schatten: Herausforderungen der Terrorismusbekämpfung in Xinjiang