Angesichts der komplexen epidemiologischen Situation in Havanna wurde beschlossen, die Gesundheitsintervention mit den drei Dosen des Impfstoffkandidaten Abdala, die derzeit in Risikogruppen und -gebieten in der Hauptstadt angewendet wird, ab der zweiten Junihälfte auf alle Stadtbezirke auszuweiten.

Die Informationen wurden bei einem Treffen des Ministerpräsidenten, Manuel Marrero Cruz, mit dem Regierungsrat der Provinz Havanna in erweitertem Format bekannt gemacht, an dem Vertreter politischer und administrativer Behörden teilnahmen.

Der Minister für Gesundheitswesen, José Angel Portal Miranda, erklärte, dass der Zweck dieser Immunisierung darin bestehe, dass bis Ende Juni die gesamte für die Impfung vorgesehene Bevölkerung von Havanna mindestens eine Dosis von Abdala erhalten haben werde, und mehr als 50%, zwei Dosen.

Bis Ende Juli werde die gesamte Bevölkerung Havannas, die in der Lage ist, sich impfen zu lassen, den Drei-Dosen-Plan abgeschlossen haben, sagte der Leiter des MINSAP.

Der Regierungschef der Republik warnte jedoch, dass diese Maßnahme keine Lockerung der getroffenen hygienisch-sanitären Maßnahmen bedeuten könne, denn „eine geimpfte Person kann Träger und Überträger von COVID-19 sein“, warnte Marrero Cruz.

„Wir müssen bedenken,“ fügte er hinzu, „dass die gesamte Bevölkerung von null bis 18 Jahren und andere Tausende von Menschen, die nicht klassifizieren, weil sie verschiedene Pathologien haben, im Moment nicht immunisiert werden kann und daher in einem Zustand der vorübergehenden Verwundbarkeit verbleiben wird.“

An dem Treffen, das im Kongresspalast stattfand, nahmen die stellvertretenden Ministerpräsidenten Kommandant der Revolution Ramiro Valdés Menéndez, Inés María Chapman Waugh, Ricardo Cabrisas Ruiz, Jorge Luis Tapia Fonseca und Jorge Luis Perdomo Di-Lella teil.

An dem Treffen, das vom Gouverneur von Havanna, Reinaldo García Zapata, moderiert wurde, nahmen unter anderem Minister und Ministerinnen sowie der erste Sekretär der Kommunistischen Partei Kubas in der Hauptstadt, Antonio Torres Iríbar, teil.

Das Treffen basierte auf der Analyse der Ergebnisse eines Besuchs der Temporären Gruppe der Regierung zur Prävention und Kontrolle von COVID-19, der nicht nur der Kontrolle, sondern auch der Begleitung und dem Austausch diente, erklärte der Ministerpräsident.

Nancy Acosta, Leiterin des Büros für die Betreuung der lokalen Organe der Volksmacht, erklärte, dass es sich um einen Besuch handelte, um die in Havanna noch vorhandenen Reserven im Kampf gegen COVID-19, die Erfüllung des Maßnahmeplans und die Verstärkung der Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie zu identifizieren.

Die Rundfahrt umfasste die zehn Stadtbezirke, die zu diesem Zeitpunkt von der Pandemie am stärksten betroffen waren. Es wurden mehr als 200 Einrichtungen besucht und mehr als 3.000 Personen kontaktiert, zusätzlich zum Austausch mit den Präsidenten der Volksräte und den Delegierten der Wahlkreise.

Zusammenfassend hob Genossin Nancy Acosta die harte Arbeit der geschaffenen Strukturen zur Konfrontation hervor, mit langen Arbeitstagen und intensivem Wirken; allerdings wurden neben anderen Problemen auch schlechte Umsetzungen der genehmigten Maßnahmenpläne festgestellt, was das Kriterium der Führung des Landes bestätigte, dass die Vorbeugung und Kontrolle der Pandemie in der Hauptstadt keine neuen Maßnahmenpläne erfordere, sondern die korrekte Anwendung dessen, was bereits festgelegt wurde.

Die erfolgreiche Entwicklung der Gesundheitsintervention, die im Mai in mehreren Stadtbezirken Havannas begann, wurde anerkannt, durch die bis zum 31. dieses Monats mindestens eine Dosis Abdala an mehr als 700.000 Einwohner Havannas verabreicht werden konnte.

Es wurde berichtet, dass zwischen klinischen Studien, Interventionsstudien und der aktuellen Gesundheitsintervention bis Ende Mai 1.021.104 Einwohner Havannas einen der beiden Impfstoffkandidaten erhalten haben (erste Dosis: 606.728, zweite Dosis: 346.362 und dritte Dosis: 68.014).

WARUM ABDALA?

Bei der Erläuterung der Elemente, die die Gesundheitsintervention in Havanna mit dem Impfstoffkandidaten Abdala rechtfertigen, stellte der Leiter des Minsap klar, dass sowohl Abdala als auch Soberana 02 sehr gute Qualitätsergebnisse erzielen.

In Anbetracht der hohen Inzidenz von COVID-19 im Territorium, die zu einer komplexen epidemiologischen Situation geführt hat, wurde in Betracht gezogen, dass der Impfstoffkandidat Abdala einen kurzen Zyklus (0-14-28 Tage) hat und das Produkt aufgrund des Fortschritts in der Produktion ausreichend verfügbar sei, um einen sanitären Eingriff dieser Größenordnung vorzunehmen.

Der Vorschlag für die Stadtbezirke von Havanna beinhaltet eine erste Stufe, in der er in La Habana Vieja angewendet wird; eine zweite Stufe, in der er in Centro Habana, Marianao, Cerro und Diez de Octubre angewendet wird; und eine dritte Stufe, in Plaza de la Revolución, La Lisa und Playa, womit eine Gesamtbevölkerung von 854.860 Menschen einbezogen wird.

Nach einer Bewertung der epidemiologischen Situation und des aktuellen Szenarios der Konfrontation mit COVID-19 in der Hauptstadt, kam Minister Portal Miranda zu dem Schluss, dass es sich um eine Übertragungsinfektion der Atemwege handelt, mit ca. 50% asymptomatischen Fällen, so dass die effektivste Maßnahme weiterhin die Distanzierung der Menschen sei.

HAVANNA VON INNEN

Auf die Präsentationen von Nancy Acosta, Leiterin des Büros für die Betreuung der lokalen Organe der Volksmacht, und José Angel Portal Miranda, Leiter des Minsap, folgte eine umfassende Debatte der Leiter der Provinz und der Stadtbezirke.

Es wurde eine kritische Analyse vorgenommen und nicht gerechtfertigt, mit dem Ziel, die bestehenden Probleme in der Prävention und Kontrolle der Krankheit zu überwinden, sagte der Ministerpräsident in seinen abschließenden Bemerkungen.

Marrero Cruz, Mitglied des Politbüros des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Kubas, gab zu bedenken, dass Havanna seit Beginn der Pandemie das komplizierteste Gebiet ist, da es die am dichtesten besiedelte Provinz und die Hauptstadt der Republik ist, wie es auch im Rest der Welt zu beobachten war.

Wir wussten, dass es der schwierigste Ort sein würde und dass eine korrekte Anwendung der genehmigten Protokolle erforderlich war, aber das war nicht immer der Fall, wie der kürzlich abgeschlossene Regierungsbesuch gezeigt hat, bei dem Nichteinhaltung und Verstöße gegen das Festgelegte festgestellt wurden.

Der Regierungschef der Republik hob trotz der Unzulänglichkeiten die Arbeit der Mitarbeiter des öffentlichen Gesundheitswesens in der Hauptstadt hervor, die, wie er sagte, mehr Aufmerksamkeit und Unterstützung erhalten sollte. „Sie haben eine lange Zeit der Konfrontation, der großen Anstrengungen, des Eingehens von Risiken und der Rettung von Leben hinter sich“, betonte er.

Der Ministerpräsident erließ auch weitreichende Richtlinien, die von den politischen und staatlichen Behörden in Havanna in den verschiedensten Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft befolgt werden sollen. „Die Schlacht ist nicht vorbei“, sagte er, „und wir Revolutionäre haben kein Recht, müde zu werden.“

Marrero dankte den Menschen in Havanna für ihre Geduld und ihr Vertrauen, fügte aber hinzu: „Wir brauchen ihre Begleitung bei diesem Impfprozess, damit er ein voller Erfolg wird.“

„Wir müssen es nicht nur für Havanna tun, wir müssen es für Kuba tun, denn wenn Havanna kompliziert ist, verkomplizieren wir Kuba. Selbst wenn wir im Rest des Landes null Fälle haben, und es in Havanna COVID-19 gibt, ist das Land in Schwierigkeiten“, sagte er.

„Kuba hängt von Havanna als politischer und wirtschaftlicher Hauptstadt ab“, sagte er und fügte hinzu: „Mit dem Beitrag aller und durch die disziplinierte Einhaltung der Maßnahmen wird es uns gelingen, diese schwierige Etappe zu überwinden und so im August, mit den Maßnahmen, die ergriffen werden müssen, eine wohlverdiente Sommerpause genießen zu können, aber es hängt von uns allen ab, dass wir alles tun, was wir uns hier vorgenommen haben“.

„Am heutigen 3. Juni, an dem Armeegeneral Raúl Castro Ruz 90 Jahre alt wird, beglückwünschen wir ihn und wünschen ihm weiterhin gute Gesundheit, ein langes Leben, und wir sagen dem Kämpfer und Guerillakämpfer, dass es uns auch in diesem Kampf gegen COVID-19, hier in Havanna, gelingen wird, alle zusammen zu zeigen, dass wir fähig waren, fähig sind und immer fähig sein werden.“

Quelle: Granma – Gesundheitsintervention mit dem Impfstoffkandidaten Abdala wird auf ganz Havanna ausgeweitet