Es ist nicht nur ein weiterer Moment, wenn im heutigen Kuba das Ziel der Vervollkommnung der Lehre und der Verbreitung des Marxismus, des Leninismus und unserer Geschichte verankert ist. Dies sagte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei und Präsident der Republik, Miguel Díaz-Canel Bermúdez, am Donnerstag auf der dritten Plenartagung des Zentralkomitees der PCC im Kongresspalast der Hauptstadt.
„Vor allen Dingen“, so der Staatschef, geht es darum „dass es ein definitiver Schritt sein muss, um auf natürlichste Weise die wissenschaftliche Methode, die uns der Marxismus mit dem historischen Materialismus, dem dialektischen Materialismus, der politischen Ökonomie liefert, auf den Alltag, auf unser Land, auf das tägliche Leben, auf die tägliche Analyse, die die Revolution von allen Prozessen, die wir im politischen, wirtschaftlichen und sozialen Bereich erleben, machen muss, zu übertragen.“
Die Überlegungen des Parteivorsitzenden fanden im Rahmen einer umfassenden Debatte statt, deren Ausgangspunkt die Bewertung der Arbeit der Partei in Bezug auf Lehre, Forschung und Verbreitung der kubanischen Geschichte und des Marxismus-Leninismus war.

Photo: Estudios Revolución

Jorge Luis Broche Lorenzo, Mitglied des Sekretariats und Leiter der Abteilung für die Betreuung des sozialen Sektors des Zentralkomitees, verlas den Teilnehmern einen Text, der auf diesen Tagesordnungspunkt anspielt und in dem es heißt, dass „die Verbesserung der Lehre, der Kenntnis und der Verbreitung unserer Geschichte sowie des Marxismus-Leninismus eine Priorität ist, um den Herausforderungen des kulturellen Krieges zu begegnen, der von den Zentren der hegemonialen Macht des transnationalen Kapitalismus gegen uns geführt wird“.
Broche Lorenzo erinnerte an das Vermächtnis Fidels, der darauf hingewiesen hatte, dass die Kubaner ihre eigenen Interpretationen des Marxismus-Leninismus vornehmen sollten. Und er brachte Konzepte von Präsident Díaz-Canel zur Sprache, der bei anderen Gelegenheiten zum Ausdruck gebracht hat, dass wir beim Aufbau des Sozialismus ohne Vision dastehen würden, wenn wir dem Marxismus abschwören; und dass es uns nicht gelingen werde, das Land und seine Revolution zu verteidigen, wenn wir die jungen Menschen nicht dazu bringen, die Geschichte zu studieren, sie zu fühlen, sie zu beherrschen und zu wissen, wie wir Antworten auf die Probleme finden, die wir durchleben.
Das Mitglied des Sekretariats nannte als Schwächen, die es im Unterricht auf der Insel zu überwinden gilt, schematische und sich wiederholende didaktische Verfahren, veraltete Themen, eine oft unattraktive Geschichtsvermittlung und eine verbesserungsbedürftige Verlagspolitik. Er erwähnte auch die feindlichen Angriffe sowie die Notwendigkeit der Sicherstellung des Lehrpersonals und der Ausnutzung der Möglichkeiten der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien.
Wie Broche Lorenzo ebenfalls analysierte, besteht eine der Stärken Kubas darin, dass die Lehre des Marxismus, des Leninismus und der Geschichte auf einer soliden Grundlage beruht, die sich auf programmatische Dokumente und das Vermächtnis von Fidel und Martí stützt. Hinzu kämen die Prozesse der Volksbefragung, die die kubanische Gesellschaft in jüngster Zeit bewegt haben und aus denen so wichtige Dokumente wie die neue Verfassung hervorgegangen sind.

Photo: Estudios Revolución

„Nur die ideologische Festigkeit kann das Überleben der Revolution sichern, und dies hängt in hohem Maße von der Kenntnis der Doktrin ab, die wir verteidigen“, bekräftigte Broche Lorenzo.
Yaritcet Jiménez Argota, Mitglied des Zentralkomitees der Partei aus der Provinz Guantánamo, sprach davon, „die Lehrmethoden in einem sehr vielfältigen, sich wandelnden und komplexen Kontext zu ändern“; sie betonte die Bedeutung der Beziehung zwischen dem Herzen und dem Denken, in dem Bemühen, dem humanistischen Charakter der kubanischen Revolution zu entsprechen. Yuri Belén Ramírez aus San Antonio de los Baños in der Provinz Artemisa sagte, dass „wir immer wieder zum Marxismus zurückkehren müssen, weil er ein außergewöhnliches Instrument zum Verständnis sozialer Erscheinungen ist“.
Miriam Nicado García, Rektorin der Universität Havanna, wies ihrerseits auf die Notwendigkeit hin, in der Lehre eine Kohärenz zwischen dem Marxismus-Leninismus und anderen Berufsbildern herzustellen, die mit einem solchen transzendentalen Thema nicht gerade verwandt sind. „Wir haben in dieser Disziplin viele schöne Dinge zu tun“, betonte sie.
„Es geht darum, Geschichte zu lernen und zu verstehen und sich den Marxismus-Leninismus anzueignen. Dieses Verständnis ist es, was unsere Leute wirklich dazu bringen wird, die Realität zu verstehen und sie zu verändern“, betonte Walter Baluja García, Erster Stellvertretender Minister für Hochschulbildung. Nach Ansicht des Kommunisten ist die Kenntnis der marxistischen Grundsätze so wichtig wie die Kenntnis der Mathematik, des Lesens und Schreibens.
„Wir müssen raus aus den Klassenzimmern“, forderte er, „wir müssen Wissenschaft vor Ort betreiben, wir müssen die Medien erreichen, wir müssen uns mit historischen Problemen und den Lösungen, die wir erreichen wollen, auseinandersetzen.“
Nach Ansicht von Rosario Pentón Díaz, Rektorin der Parteihochschule Ñico López, ist es notwendig, zur Methode zurückzukehren: „Die Lehre der Geschichte und des Marxismus ist nicht bloßes Wissen, sondern eine Methode zum Verständnis der Realität“. Sie erinnerte daran, dass Wissen und Gefühle grundlegende Bestandteile des Unterrichtsprozesses sind.
Geschichte und Marxismus sind keine Sache von Spezialisten, denn sie sind dazu aufgerufen, die Herzen der Menschen zu berühren, argumentierte der Historiker Elier Ramírez Cañedo, stellvertretender Direktor des Fidel Castro Ruz-Zentrums, der dazu aufrief, alle modernen Kommunikationsmedien intelligent zu nutzen, um die Aufmerksamkeit und die Gefühle der jungen Menschen zu wecken.“
„In der Lehre“, so sagte er, „müssen wir viele Dinge umgestalten, wir müssen proaktiver und intelligenter sein: Selbst die Themen, die uns heikel erscheinen, können wir selbst behandeln, der Feind muss nicht kommen und uns davon erzählen. Wozu ist die Geschichte gut?“ fragte er an anderer Stelle: „Sie ist der beste Weg, um unsere Zukunft zu sichern“.
Yaisel Osvaldo Pieter Terry, Mitglied des Zentralkomitees, betonte, dass „kein kubanischer Revolutionär seine Geschichte leugnen kann“ und dass wir in der Lage sein müssen, die angesammelte Theorie mit der revolutionären Praxis zu verbinden. Die stellvertretende Ministerpräsidentin, Inés María Chapman Waugh, sprach über die Möglichkeiten, die alle Kommunikationsräume, einschließlich der künstlerischen Manifestationen, bieten, und die Leiterin des Ministeriums für Wissenschaft, Technologie und Umwelt, Elba Rosa Pérez Montoya, erklärte, dass das vorgestellte Thema von grundlegender Bedeutung sei, einen wesentlichen Bestandteil der Existenz des kubanischen politischen Systems darstelle und kein Thema sei, das aus der Mode gekommen sei, ganz im Gegenteil.
Es sei notwendig, die Ausbildung der Lehrkräfte zu vertiefen, betonte der stellvertretende Ministerpräsident Jorge Luis Perdomo Di-Lella, und Joel Queipo Ruiz, Mitglied des Sekretariats des Zentralkomitees und Leiter seiner Wirtschaftsabteilung, sagte, es gebe eine unbestreitbare Komponente der Analyse, die mit der marxistischen politischen Ökonomie zu tun habe.
„Was hier vorgetragen wurde, spricht vom politischen Willen, vom Willen der Partei, von der Notwendigkeit, sich zu verändern, um diesen ganzen Lehrprozess zu vervollkommnen“, sagte Präsident Díaz-Canel gegen Ende der Analyse und brachte seine Gewissheit zum Ausdruck, dass Ergebnisse zu erreichen bedeuten würde, einer Gruppe wichtiger, erneuernder, revolutionärer Ideen Kontinuität zu verleihen, die in der Geschichte der Kommunistischen Partei Kubas seit ihrem Ersten Kongress präsent sind; Ideen von großer Gültigkeit für Kuba, das gegenwärtig den Sozialismus aufbaut.
Im Rahmen dieses Arbeitstages diskutierten die Mitglieder des Zentralkomitees auch über die Verhinderung und Bekämpfung der politisch-ideologischen Subversion, die durch die derzeitige komplexe Situation im Land aufgrund der Verschärfung der von der US-Regierung gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade sowie die Zunahme der Aktionen der unkonventionellen Kriegsführung und des „sanften Staatsstreichs“ gekennzeichnet ist.
Die Revolution muss von allen Revolutionären, von allen Kommunisten, von allen aufgebaut werden, meinte das Mitglied des Zentralkomitees, Homero Acosta Álvarez, der vor dem dritten Plenum über die Notwendigkeit nachdachte, „Ideologie zu machen, aber nicht abstrakt“.
„Es geht nicht nur um den Lebensunterhalt, es geht nicht nur um die Landwirtschaft, es geht um das gesamte Wohlergehen der Bevölkerung“, sagte er und betonte dann die Dringlichkeit, unsere wirtschaftliche Realität weiter zu verändern.
Das wichtigste Gegenmittel gegen Subversion sei ideologische Festigkeit, sagte Yoerky Sánchez Cuellar, Mitglied des Zentralkomitees und Direktor der Zeitung Juventud Rebelde. Daher betonte er die Notwendigkeit, die historischen Tatsachen kreativ zu vermitteln; die Subversion, so überlegte er, „wird mit Bewusstsein, aber auch mit Intelligenz konfrontiert.“
Es handelt sich um Aktionen, so war man sich in der Debatte einig, die Kreativität in verschiedenen Bereichen erfordern und alle erreichen müssen, Kinder, Jugendliche, Nachbarschaften, denn die Art und Weise, wie wir heute unsere Geschichte gestalten, wird darüber entscheiden, wie wir in der Zukunft in der Lage sein werden, die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verhinderung und Bekämpfung von politisch-ideologischer Subversion zu meistern.

Quelle: Granma – Die Lehre des Marxismus und der Geschichte sollte ein natürlicher Bestandteil des kubanischen Lebens sein