Übernommen von SDAJ:

Als gelernter Kaufmann im Einzelhandel, auch wenn ich nicht mehr im Handel arbeite, habe ich den Tarifabschluss bei meinen Kolleginnen und Kollegen im Verkauf gespannt beobachtet. Ich weiß von den Problemen dort: Zum Beispiel der Tatsache, dass Personal so knapp bemessen ist, dass, wenn du krankheitsbedingt ausfällst, deine KollegInnen das Ganze ausbaden müssen, weil man nicht genug Personal einstellt, um solche Ausfälle auszugleichen. Oder dass man am Wochenende eigentlich nie frei hat, weil da am meisten Umsatz gemacht wird. Ich weiß von der miserablen Bezahlung und der hohen Teilzeit-Quote, vor allem bei Frauen, die dafür sorgt, dass man sich keine Rechnungen leisten kann. Ich weiß aber auch, dass der Einzelhandel eine sehr hohe Fluktuation hat, dass heißt, dass sehr viele ArbeiterInnen häufig nur für kurze Zeit in einem Unternehmen bleiben und dann die Firma wechseln, und weiß auch, dass die Konzernleitungen häufig sehr hohen Druck auf die ArbeiterInnen ausüben, wenn…

Lesen Sie den vollständigen Artikel auf SDAJ:
Trotz Rekordgewinnen gehen die Beschäftigten leer aus – Tarifabschlüsse im Einzelhandel