UNO und Kuba weisen auf US-Verbrechen hin

Die kubanische Botschafterin Mirthia Julia Brossard verurteilte in ihrer Rede auf der 49. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates in Genf, Schweiz, terroristische Akte in der Welt und solche, die von den Vereinigten Staaten unterstützt werden.

Die Diplomatin verwies auf die Giftigkeit und den Hass, die auf digitalen Plattformen und in sozialen Netzwerken von Gruppen mit Sitz im südlichen US-Bundesstaat Florida verbreitet werden in Botschaften, die zu einem bewaffneten Angriff auf Kuba aufrufen. „Wir bekräftigen unsere Verurteilung der Terroranschläge gegen unsere Botschaften in Washington und Paris in den Jahren 2020 und 2021″, sagte sie laut Prensa Latina.

Sie unterstrich die Entschlossenheit des karibischen Landes, der Geißel des Terrors auf der Grundlage seiner historischen Position der Ablehnung und Verurteilung terroristischer Handlungen, Methoden und Praktiken in all ihren Formen und Ausprägungen zu begegnen.

Fionnuala Ní Aoláin, irische Sonderberichterstatterin für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten im Kampf gegen den Terrorismus, äußerte sich ebenfalls besorgt über die Ergebnisse der Untersuchung, nachdem sie angeprangert hatte, dass immer noch 38 Personen auf dem Marinestützpunkt in Guantánamo, einem besetzten kubanischen Territorium, festgehalten würden, was eine klare Verletzung des Völkerrechts darstelle. Kubas Botschafterin erklärte ihrerseits in diesem Zusammenhang, dass diese Elemente nichts mit der Regierung der Insel zu tun hätten.

Die kubanische Delegation sprach auch über das Thema Gewalt gegen Kinder. Sie erklärte, dass das neue Schuljahr in Kuba begonnen habe, mit der Gewissheit, dass die Kinder mit ihren eigenen Immunogenen gegen COVID-19 geimpft seien, wie Cubaminrex zitierte.

Auch der Prozess der Volksbefragung zum Entwurf des neuen Familiengesetzes wurde erläutert, das „Kuba zu einem der weltweit fortschrittlichsten Länder in Familienangelegenheiten machen und den Schutz und die Förderung der Rechte von Kindern stärken wird”, so Brossard.

Quelle: Granma – Órgano oficial del Partido Comunista de Cuba